Aktuelle Topangebote

Paradores Rundreisen
Nordspanien Rundreisen
Andalusien Busreisen
Andalusien Mietwagenreisen
Asturien

Das Grüne Spanien - Nordspanien

Das grüne Nordspanien - Berge, grüne Natur und der Atlantik harmonieren hier wunderbar miteinander.

Die vier Regionen des grünen Nordspaniens sind vergleichbar mit vier Schwestern oder Freundinnen. Jede für sich ist schön, reizvoll, klein und charmant oder robust.

Galicien im Westen, mit der längsten und wildesten Küste und den keltischen Genen, würde ich als die Robuste bezeichnen. Die Rias sind ein Teil der regionalen Besonderheiten. Das Fürstentum Asturien, die kleine Nachbarin im Osten ist mit reizvollen Bergen und schönen Stränden hübsch anzusehen.

Kantabrien, die nächste Nachbarin, ist die schüchterne und unauffällige, deren Reize im Verborgenen schlummern. Die Vierte im Bunde ist die Baskin. Mit sich noch recht uneinig, gelingt es ihr am besten von allen Vieren, Ihre Reize in der touristischen Öffentlichkeit in Szene zu setzen.

Erleben Sie auf der speziell zusammengestellten Mietwagen Rundreisen Nordspanien die atemberaubende Landschaft des spanischen Nordens.

Die oft gestellte Frage, welche der vier Regionen ist schöner oder reizvoller lässt sich nur schwer beantworten. Gemeinsam als España verde bilden sie eine sehenswerte und außerordentlich köstliche Gemeinschaft, die in dem Mix der Besonderheiten, in Europa einmalig ist. Diese touristischen Besonderheiten sind in nahezu allen Bereichen, die ein interessierter Urlauber wünscht, zu finden. Landschaftlich, mit den vielen unterschiedlichen bewaldeten Bergen, liegt der Vergleich mit der Schweiz nahe. Die vielen kleinen Buchten und langen Sandstrände und die kleinen, farbenfrohen Fischerdörfer, wird es anderswo sicher ähnlich geben. Die unmittelbare Nähe zu den vielen kleinen, sehr landestypischen Dörfern und den historisch wertvollen Städten, ist einmalig.

Das ganze Reiseerlebnis wird abgerundet, durch eine sehr urlauberfreundliche Bevölkerung, den Jakobsweg und eine sehr köstliche, regionale Küche. Im Verglich zu ganz Spanien, befindet sich in Nordspanien die größte Anzahl von Sterne-Köchen.

Freuen Sie sich auf einen ganz anderen Spanienurlaub, den Sie mit allen Sinnen genießen können.


Karte vom Grünen Spanien

An den Ufern eines schönen und ungestümen Meeres, durchsetzt von riesigen Felsen und sanften Wiesen, liegt die Cornisa Cantabrica, das Grüne Spanien. Hier ist die Wiege uralter Kulturen und Lebensraum von vier alten Sprachkulturen, dem Baskischen, dem Kastillischen (Spanischen), dem Asturischen Babeldialekt und dem Galicischen.

Fröhliches Paar mit Sidre
Dieser Fleck Erde vereint also alle Sehenswerten Naturerlebnisse, die einen Touristen an seinem Reiseziel erfreuen und beeindrucken. Der Atlantik, das unendliche, lebendige Meer, die mächtigen Gebirge und das allgegenwärtige grün, bieten ein wunderbares Zusammenspiel.

Es sind nicht nur die Strände und Steilküsten, die in ihrer Vielfalt einen ganzen Regenbogen voller Formen bieten, auch die Architektur und die Kirchenbauwerke mit ihren unterschiedlichen Baustilen, locken die Besucher an.

Auf unseren Reisen Urlaub in Nordspanien erfahren Sie mehr über diesen wunderbaren Teil Spaniens.

Den Reiz dieser Region bildet nicht allein die üppige Natur, die in einigen Gebieten solche schon fast emblematischen Arten wie den Bär oder den Wolf beherbergt.

Es wäre weiterhin völlig einseitig, die Faszination dieser Landschaft mit dem bloßen Hinweis auf eine hervorragende Gastronomie und ein äußerst lebendige Volkskultur zu begründen.

Wer die vier Regionen des Grünen Spaniens durchreiset und dabei vielleicht der Route der alten Wanderer folgt, das heißt von Osten nach Westen, vom Golf von Biskaya hin zum bestimmten Ort, wo die Erde zu Ende ist, stößt bei jedem Schritt auf eine neue Einladung zur Lebensfreude.

Nordspanien ist nun aber auch kein zusammenhangloses Gebilde, denn die vielfältigen Landschaften des Baskenlandes, Kantabriens, Asturiens und Galiciens sind mit dem Meer im Norden und dem Gebirge im Süden durch zwei gemeinsame Horizonte verbunden.

Der Besucher hat das untrügerische Gefühl, auf einer riesigen Rutsche ohne konkrete Begrenzung zu reisen, mit einer riesigen grauen Fläche im Norden, einem durch verschiedene Grün und Ockertöne gekennzeichneten Gebiet im Süden und einer Landschaft dazwischen, die im Verlauf der Zeiten geformt wurden und oft längst vergangene Tage widerspiegelt.

Die Geschichte, Natur, Traditionen, Kunst, Gastronomie, sowie der Charakter der hiesigen Bevölkerung, es gibt sehr viele Gründe, um Ihren Aufenthalt in dieser weitläufigen Region auszudehnen und uns in ihre tiefsten Ecken verschlagen zu lassen.

Sei es zu den bunten Häuserfassaden von Pasajes oder Lequeitio, den von schmalen Wegen durchzogenen Wiesen im inneren Kantabriens, dem historischen Straßengewirr von Oviedo oder den Windungen der galicischen Meeresarme Rias Bajas in der Nähe des angrenzenden Portugals.

Alle diese und unzählige weitere Orte sind lohnenswerte Ziele für Reisen zu einigen der bezauberndsten Landschaften Iberiens.

In Nordspanien gibt es einen Ort, an dem das satte Grün der Natur und das tiefe Blau des Atlantiks und des Kantabrischen Meers miteinander verschmelzen; eine Landschaft von einzigartiger Schönheit, in der uralte Traditionen und neue Trends aufeinandertreffen.

Nur wenige wissen von der Existenz dieses anderen Spaniens: ein Spanien fernab von Stereotypen, ein vom Atlantik geprägtes Spanien, ein Grünes Spanien. Für manche hat es Ähnlichkeit mit der Bretagne, andere erinnert es an Cornwall, wieder andere denken an das schottische Hochland, und viele würden es mit der Schweiz verwechseln, würde man nicht von seinen Gipfeln aus das Kantabrische Meer sehen können. Es ist eine der schönsten und am wenigsten bekannten Regionen der Iberischen Halbinsel. Ein Paradies, das es noch zu entdecken gilt. Nicht nur ein Urlaubsziel, sondern ein Ort für einzigartige Erfahrungen. Die ideale Gegend, um dem Alltagsstress zu entfliehen und sich in wunderschöner Umgebung herrlich zu entspannen.

Von den Rías Baixas in Galicien bis hin zur Biskaya erstreckt sich das Grüne Spanien an der Nordküste der Iberischen Halbinsel über vier autonome Regionen: Galicien, Asturien, Kantabrien und das Baskenland.

In diesem Winkel Spaniens heben sich zwei Landschaften besonders hervor: die Küstenlandschaft mit dem Meer und die Berglandschaft, Blau und Grün. Die Küste ist charakterisiert durch Flussmündungen, Steilküsten, Stränden und unzähligen kleinen Fischerdörfern. Das Inland hingegen zeichnet sich durch seine landschaftliche Vielfalt und seine Gegensätze aus – von weiten grünen Wiesen und dichten Wäldern über autochthone Bäume bis hin zu Bergen, deren höchste Gipfel sich in den Picos de Europa befinden.

Die vier Regionen im "Grünen Nordspanien"

Die vier Regionen am nördlichen Rand von Spanien, direkt am Atlantik, haben sich vor vielen Jahren zu dem „Grünen Spanien“ zusammengeschlossen.

Dieses grün bezieht sich auf die Berge, die bis hinunter an das Meer reichen und auf die saftig grünen Weiden in den Tälern und Ebenen der unterschiedlichen vier Regionen.

Das Baskenland, Euskadi Basque Country

Das Baskenland ist die östlichste Region im “Grünen Spanien“. Als direkte Nachbarn sind im Osten Frankreich und die spanische Region Navarra. Im Süden liegt die spanische Region La Rioja, bekannt für den guten Wein. Ein Teil von La Rioja gehört auch zum Baskenland, was für die Basken sehr wichtig ist. Im Norden sind die wichtigsten Städte Bilbao, mit dem bekannten Guggenheim-Museum und San Sebastian. San Sebastian wird oft als schönste Stadt Spaniens genannt ...mehr

Kantabrien

Kantabrien ist der kleine Nachbar im Westen vom Baskenland. Eher unscheinbar mit einer Küste mit schönen Strände, sehr vielen Höhlen mit weltbekannter Höhlenmalerei und sehr hohen Bergen. Der bekannteste Berg ist der Picos de Europa liegt inmitten einer abwechslungsreise Bergregion, die bekannt ist für die artenreiche Tierwelt. Braunbären leben ebenso hier, wie sehr vielen, seltene Vogelarten. Sehenswert ist die jahrhundertealte Altstadt von Santillana del Mar. Hier lohnt es sich in einem der zwei Paradores, dem Parador de Santillana del Mar oder dem Parador Gil Blas zu übernachten ...mehr

Asturien

Asturien ist die Perle der vier Regionen. Die Region ist ähnlich klein wie Kantabrien, ist gefühlt aber viel charmanter. Einen Teil tragen sicher auch die kleinen, sehr malerischen Fischerdörfer dazu bei. Die Dörfer wie, Ribadesella am Fuße des Picos de Europa oder der mittelalterlicher Küstenort Lllanses und Cudillero und seine bunten Häuser sind sehr entzückende Reiseziele, die sich zu besuchen lohnen. Das Gefühl Asturien zu beschreiben könnte sicher Bücher füllen...mehr

Galicien

Galicien ist anders, in vielen Bereichen der Region auch ganz anders als die drei anderen Regionen im „Grünen Spanien“. Das „Anders“ ist in sehr vielen Bereichen des Landes und bei den Menschen zu erkennen. Die Menschen in Galicien bezeichnen sich als ein Land der Einwanderer. Hier gibt es vielen Verbindungen zu den Kelten und in Richtung Schottland. Das deutlichste Indiz dafür ist der oft und sehr gerne gespielte Dudelsack. Auch ist die westlich Küste mit den wunderschönen Rias ein einzigartiges Naturschauspiel und jede Rias ist anders und schöner als die Vorherige. Wer den Charme Galiciens erkennt, wird es auch lieben ...mehr

Museum der schönen Künste von Asturien

Die Kunst, dieser formidable Versuch des Menschen, seine eigene Existenz zu interpretieren und zu verewigen, hat in den Regionen des Grünen Spaniens wahre Meisterwerke hervorgebracht, die aus großen und hochentwickelten Kulturen mit jahrtausendalter Geschichte stammen.

In Euskadi, dem Baskenland, das seit jeher von Menschen besiedelt ist, findet der Besucher auf verschiedenen thematischen Routen viele Zeugnisse aus der Vorgeschichte, zum Beispiel in den Höhlen von Santimamine und Carranza, megalithische Denkmäler in Llanada und der Alavesischen Rioja. Aus der Zeit der Romanisierung (Oppidum de Iruna) und aus allen späteren kulturellen und künstlerischen Epochen (westgotische Eremitenhöhlen in Lano und Faido, Kirchen und andere Bauwerke der Romanik, Gotik und Renaissance, architektonische Zeugnisse aus dem Barock, der Neoklassik und der Moderne).

Das baskische (Euskera) ist eine autochthone Sprache, deren Ursprung unklar ist und die mit dem indoeuropäischen Zweig der anderen Kontinentalsprachen nichts zu tun hat.

Die ersten Siedler des Baskenlandes hatten im heutigen Kantabrien durchaus ebenbürtige Nachbarn, von denen einige ein besonderes Talent zum Malen hatten, wovon die unübertroffenen Höhlenmalereien in den Felsenheiligtümern von Altamira und Puente Viesgo zeugen.

Dieser herrliche Landstrich scheint von jeher dazu bestimmt, großartige Kunstwerke hervorzubringen. Zunächst waren es die Malereien der Steinzeit, dann die einzigartigen architektonischen Ensembles von Santillana del Mar, Suances und Comillas, in denen sich Zeugnisse aus der Hochromanik mit Renommierstücken des synkretistischen Architekten Gaudi abwechseln, oder die ausgeglichenen Linien der Gebirgsarchitektur und der verglasten Galerien an der Meeresküste.

Vizcaya Jakobsweg des Nordens Bilbao Museum Guggenheim
Auch in Asturien gibt es seit undenklicher Zeiten Spuren menschlicher Präsenz. Aus den Höhlen des Pidal, von Tito Bustillo oder des Buxu, aus den esoterischen Zeichnungen von Pena Tu lässt sich ein Drang zu reiner Kreativität ablesen, der Jahrtausende später in der Kultur von Castro, in den römischen Siedlungen, in vorrömischen Bauten wie den einzigartigen Kirche Santa Maria del Naranco oder San Miguel del Lillo, in römischen Bauten am Pilgerweg des Jakob oder in den Werken gotischer Baukunst wie der Kathedrale von Oviedo wieder auftaucht.

All diese Beispiele spiegeln das Talent ihrer Schöpfer und die Maßlosigkeit der Zeit, in der sie entstanden sind.

In Galicien stößt der Besucher auf Schritt und Tritt auf Bewundernswertes. Vielleicht handelt es sich dabei um Bauwerke glorreicher Zeiten, nicht umsonst heißt das Tor im Herzen Compostelas, das zum Weltkulturerbe gehört, Portico de la Gloria (Tor der Herrlichkeit). Zur typischen galicischen Architektur gehören die vielen Pazos, die Landadelsitze, oder bescheidenere Dinge wie die Herreos, die hölzernen Getreidespeicher, aus früheren Zeiten.

Auch die Stille einzigartiger Klöster oder das in den vielen Museen ausgestellte Kulturerbe, können das Programm ergänzen. Die Museen sind meist traditioneller Art, sie bieten aber zuweilen auch so moderne Dinge wie interaktive Spielmöglichkeiten in der Casa de la Ciencias in La Coruna.

Das Grüne Spanien ist ...
Geschichte, Kunst und Kultur

Das Grüne Spanien besitzt ein reiches Erbe, das in ganz Spanien einzigartig ist: seine 18 Höhlen –die bedeutendste von ihnen ist die Höhle von Altamira–, die präromanische Kunst der Kirchen Asturiens, die von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt wurde, die Kathedrale von Santiago de Compostela und das Guggenheim-Museum sind nur einige Beispiele hierfür.

Seine Reliefformen lassen an andere Breitengrade, andere Kulturen denken, und dennoch gibt es nur wenige Orte, die historisch gesehen spanischer sind. Hier findet man einen großen Teil der archäologischen Schätze aus dem Jungpaläolithikum, hier kämpfte man mit aller Kraft gegen die Macht Roms und hier nahm die Reconquista ihren Anfang, die Wiedereroberung Spaniens aus der Maurenherrschaft, die acht Jahrhunderte dauern sollte. Santiago de Compostela, Covadonga, Altamira,... Namen von historischer Bedeutung, die in ihrem Klang den Kern der spanischen Nation beinhalten.

Das Grüne Spanien lockt uns jedoch auch durch sein historisches und künstlerisches Erbe, seine Museen, seine Bräuche und Traditionen, seine Feste und, wie sollte es anders sein, durch seine hervorragende Gastronomie und erstklassigen Weine.

Das Grüne Spanien birgt unzählige Schätze, von der als «Sixtinische Kapelle» des Jungpaläolithikums angesehenen Höhle von Altamira, die für ihre steinzeitlichen Höhlenmalereien bekannt ist und die 1980 zum Weltkulturerbe erklärt wurde, bis hin zu den avantgardistischsten künstlerischen Werken heutiger Tage – Frank Gehry, Santiago Calatrava und Oscar Niemeyer gehören zu den international bekannten Architekten, die das Grüne Spanien prägen.

18 Höhlen bilden das Ensemble Paläolithische Höhlenmalerei in Nordspanien, das seit 2008 auf der Liste der UNESCO-Welterbestätten steht: Ekain, Altxerri und Santimamiñe im Baskenland, Altamira, El Castillo, Las Monedas, La Pasiega, Las Chimeneas, Hornos de la Peña, Covalanas, La Garma, Chufín und El Pendo in Kantabrien und Tito Bustillo, La Peña, Llonín, Covaciella und El Pindal in Asturien.

Im Grünen Spanien kann man den Lauf der Zeit verfolgen; man findet Spuren der ersten Siedler, der keltischen Wurzeln der Dörfer und der römischen Besetzung, herrliche präromanische und romanische Kirchen, eines der größten mittelalterlichen Monumente der Welt und Paradigma für den Übergang der Romanik zur Gotik in der zweiten Hälfte des 12. Jahrhunderts, den Pórtico de la Gloria, und Kathedralen, von denen die eben erwähnte Kathedrale von Santiago de Compostela besondere Bedeutung hat, und natürlich Museen. Das weltweit bekannteste ist das Guggenheim-Museum, aber das Grüne Spanien bietet noch viel mehr. Der baskische Maler und Bildhauer Agustín Ibarrola hinterließ seine besonderen Spuren im Wald von Oma (Urdaibai, Biskaya) und auf dem Wellenbrecher im Hafen von Llanes (Asturien). Der ebenfalls baskische Bildhauer Eduardo Chillida hinterließ einige seiner bedeutendsten Werke an der kantabrischen Küste «El Peine del Viento» in San Sebastián und «El Elogio del Horizonte» in Gijón.

Auch die jüngste Vergangenheit wird zur Geschichte. Die Städte erfinden sich neu, um den wirtschaftlichen Krisen der letzten 25 Jahre zu trotzen. Zu den bedeutendsten Beispielen gehören: Goierri mit dem Kulturpark von Zerain (Zerain Parque Cultural), El Entrego mit seinem Bergbau - und Industriemuseum (Museo de la Minería y de la Industria); Bermeo mit seinem Fischermuseum (Museo del Pescador), Riotuerto mit seinen Hochöfen in La Cavada und El Ferrol mit seinen Werften.

Asturien an der Costa Occidental

Man kann ohne Übertreibung behaupten, dass die vier Autonomen Regionen, die das grüne Spanien bilden, solch ein Ensemble von Farben, Oberflächenformen, Himmel, Küsten, Wasser, Wälder, Felsen und Tiere bilden, dass selbst der verwöhnteste Betrachter, bei diesem Anblick ins schwärmen kommt.

Im Baskenland reihen sich unzählige schmale Schluchten und weite Täler aneinander, bedeckt von Maisfeldern, Weidenland und Forsten oder dichtgedrängten Ortschaften. Es gibt Berge mit Buchen-und Eichenwäldern, ökologisch wertvolle Gebiete (die Biosphärenschutzgebiete Urdaibai, Txingidi, die Naturschutzparks von Urkiola, Valderejo und Gorbea). An der Küste mit seinen hellen Sandstränden und die sehenswerten Fischerorte, die einen riesigen Naturraum bilden, leben die Menschen wie eh und je in Eintracht mit der Natur.

Wenn zur Brunftzeit die Hirsche im Saja Schutzgebiet röhren, weiß man in Kantabrien, dass der Herbst, die Zeit der Ocker und Gelbtöne, angebrochen ist.

Puerto Ventana schoener Blick zu den Bergen
Dem Auge bieten sich hier herrliche Kontraste wie sanft geneigte Wiesen, das fast noch unberührte Gebirgsmassiv, der Picos de Europa, wo noch Gämsen den Gefahren des ewigen Schnees und steiler Felsklippen trotzen. Die Küste, wo schroffe Steilküsten und stille Sandstrände einander ablösen und das Vieh, das seit uralten Zeiten auf den stets feuchten Berghängen weidet. Hier findet unser Auge Erholung und Schönheit im Überfluss.

In Asturien, unserer nächsten Etappe, nimmt die Natur andere, eher schwindelerregende Formen an. Die schwindelnden Höhen der Picos de Europa, mit solchen Bergriesen wie dem Naranjo de Bulnes, die Steilen Sturzhänge zum Meer hinab, an der sich wilde Brandung bricht, aber auch ruhige Stellen an den unzähligen Stränden.

Bezanes Naturpark Redes Reserva der Biosphaere
In den schattigen Tiefen der Naturparks von Somiedo, Reres oder Muniellos kann man auf Bären, Auerhähne, Rehe, Damhirsche, Wildschweine und andere Waldbewohner treffen. Asturien ist einfach ein Naturparadies.

Schließlich sind wir am Ende, in Galicien angelangt, wo nach einer unbestimmten Vorstellung der Römer die Erde zu Ende war. Natur und Oberfläche dieser Region sind außerordentlich vielfältig und bieten Berge, weitläufige Täler, schroffe Meeresarme ( die Rias ).

Galicien verbindet das Wasser der kantabrischen See und des Atlantik mit den Carballadas de Los Anclares, dem am besten geschützten Naturraum im Inneren Galiciens, wo man noch das Geheul von Wölfen hören kann und ein beständiger Regen den Verlauf der Tage begleitet.


Guipuzcoa San Sebastian Donostia

Wer im Grünen Spanien ein prägendes Landschaftselement sucht, richtet seine Augen fast automatisch auf die Küste. Und das nicht nur wegen ihrer allgegenwärtigen Präsenz, ihrer wirtschaftlichen Bedeutung ( Fischfang und Fremdenverkehr seit nun schon fast 100 Jahren), ihrer unglaublichen Formenvielfalt oder dem Boom vieler Küstenorte.

Die Küste hat über viele Generationen hinweg den Charakter der hiesigen Bevölkerung geprägt. Sie hat entdeckungsfreudige und furchtlose Menschen hervorgebracht (hier wurde der Seefahrer geboren, der als erster Mensch die Erde umsegelte). Die Küste hat vielen Gewerben Brot gegeben und eine besondere Baukunst hervorgebracht: Fischerorte, malerische Häfen mit Booten aller Größen und imponierende Leuchttürme an den abgelegensten Orten.

Strand Concha de Artedo
Der Küstenstreifen wird in seiner Formenvielfalt den Ansprüchen eines jeden gerecht. Ruhigere Gemüter finden an den bequemen Stränden von La Concha, Llencres, Celorio oder Bayona Erholung. Unruhigere Zeitgenossen finden herrliche Steil- und Felsenküsten mit viel Meeresgetier. Stürmischen Frischluftfans seien noch einige Punkte an der aufgewühlten Atlantikküste zu empfehlen.

Es gibt Hunderte von Stränden und Buchten an der baskischen, kantabrischen, asturischen und galicischen Küste, an denen die blaue Flagge weht. Die Europäische Stiftung für Umwelterziehung hat seit 1987 jene Küstenorte (Strände und Häfen) auszeichnet, an denen eine ausgezeichnete Wasserqualität, sauberer Sandstrand, Wasserrettungsdienst und Initiativen zur Umweltinformation und Erziehung zu finden sind.

Das Grüne Spanien ist...
vor allem Natur pur

Über 2.000 km Küste: Steilküsten, Berge, Wälder, Flüsse, Strände ... Natur am Meer. Der landschaftlichen Vielfalt und dem ökologischen Reichtum des Grünen Spaniens sind seine 13 Biosphärenreservate zu verdanken.

Die Natur hat den vier Regionen eine unvergleichliche Schönheit verliehen: Parklandschaften, Naturreservate, Wälder, Seen, Täler und Berge umgeben wunderschöne Städtchen - ein Urlaubsgebiet mit unerwarteten Charakteristiken, das unter den Gesichtspunkten Landschaftsschutz und landschaftliche Vielfalt einfach einzigartig ist. Besonders bemerkenswert sind der Nationalpark Islas Atlánticas und die Picos de Europa, ebenfalls Nationalpark, aber auch andere Gebiete wie der Naturpark Urkiola stehen ihnen in nichts nach.

Das Grüne Spanien ist stolz darauf, unzählige Wasservogelarten zu beherbergen, auf eine Küste, vor der sich Inselgruppen befinden, auf denen man die Geheimnisse und Legenden des Atlantiks entdecken kann, auf Berge, in denen Braunbären, Wölfe, Gemsen, Rehe und Auerhähne in Freiheit leben und über denen sich Königsadler, Geier, Habichte, Spechte und viele andere Wildvögel in die Lüfte schwingen. Die vielen autochthonen Tier - und Pflanzenarten machen diese Gegenden zum idealen Ziel für Naturfreunde.

Aber das Grüne Spanien steht, wie bereits erwähnt, nicht nur als synonym für natur. Jede der regionen hat eine eigene persönlichkeit, die ihren besuch lohnenswert macht. Und jedes jahr bemühen sie sich um neue, attraktive tourismus-angebote für unvergessliche erfahrungen.

Regional Gruppe mit Akkordeons und Dudelsack

Die Volksfeste, bei denen man zweifellos das Zusammengehörigkeitsgefühl eines Volkes am besten ermitteln kann, weisen in den vier Regionen faszinierende Aspekte auf. Die uralten rituellen Tänze im Baskenland werden noch heute getanzt, wie zum Beispiel der Aurresku und die Ezpatadantza. Die Tänze beeindrucken durch ihre Urtümlichkeit, die durch den schrillen Klang des Txistu und den präzisen Rhythmus des Klopfholzes noch verstärkt wird.

Die baskischen Volkssportarten Pelota, Regatten von Fischkuttern, Baumstämme durchhacken, Soka-Tira, Steinheben und schieben und noch vieles mehr, spiegeln zweifellos eine von den Tätigkeiten der Bauern, Viehhirten und Fischer geprägte Vergangenheit wieder. Diese Vergangenheit hat heute so universelle Erben wie die internationalen Festivals für Jazz, Theater, Film oder Folklore oder die angesehenen Spielzeiten von Opern, Chören oder Tanzgruppen.

Eines der wichtigsten Volksfeste Kantabriens, der Tag des Gebirges, der jedes Jahr im August in Cabezon de la Sal begangen wird, trägt zur Verbreitung der Traditionen dieser Region bei. Vorzügliche landwirtschaftliche Produkte, das Geschick beim Führen einer Viehherde und die eng mit den Jahreszeiten verbundenen Lieder und Tänze, bilden das Rahmenprogramm bei diesem Tag der regionalen Selbstbestätigung.

Gleichzeitiges Giessen Rekord Apfelwein Festival
Die jahrtausendalte „Baila de Iblo“ oder so charakteristische Stücke wie „Die Romanze des Grafen von Lara“ und die Tänze „A alto“ und „A lo Llano“ bieten weitere Möglichkeiten, ein Stück lokaler Volkskultur kennenzulernen. Im Zusammenhang mit der Kultur in Kantabrien müssen unbedingt die Kurse der internationalen Universität Menendez Pelayo und das bereits traditionelle internationale Musik- und Tanzfestival erwähnt werden.

In Asturien werden die Massenereignisse, wie der Tag von Asturien in Gijon, der Amerikatag in Oviedo und der Abstieg vom Sella von Arriondas, durch weitere, nicht minder lebhafte Volksfeste ergänzt, zu denen immer auch ein Festschmaus gehört. Zu letzteren gehören L’Amuravela, La Vaquelrada, das Hirtenfest oder la Regalina.

Championship Parade Goldwaschen
Die reichgeschmückten Regionaltrachten, von denen die aus Llanes besonders spektakulär sind, die lebhaften Rhythmen, darunter die Danza Prima und der Corri-Corri, die manche in den Felsenmalereien von Pena Tu erkannt haben wollen, machen jedes Fest zu einem unwiderstehlichen Anziehungspunkt. Die Woche des schwarzen Films in Gijon bildet einen einzigartigen Höhepunkt in der Kinoszene.

Kirmes, Volksfeste und regionale Feste verteilen sich in Galicien über das ganze Jahr. Manchmal handelt es sich dabei um spezielle Ereignisse wie die Veintena de Churros oder die Rapa das Bestas in Sabucedo, Capelada und anderen Orten, bei denen die Mähnen und Schwänze der im Bergland aufgezogenen Jungpferde markiert und beschnitten werden. Zu erwähnen ist auch der Karneval, der in Lanza und O Bolo besonders farbenreich ist.

Die Gastronomie nimmt in den galicischen Festen einen besonderen Platz ein. So steht der Krake im Mittelpunkt der Feste zahlreicher Gemeinden aber auch andere Produkte werden durch besondere Tage geehrt. In Lalin gibt es den Tag des Eintopfs, in Arzua den des Käses, in Padron der Paprika oder in O Grove der Tag der Meeresfrüchte.

Bestimmte Aktivitäten finden auch Anklang über die Grenzen der Region hinaus, so in Santiago de Compostela das Opfer an den Apostel, das internationale Musikfest und das Internationale Treffen auf dem Jakobsweg.

Ballon fahren und Paddeln in Asturien

Die Vielfalt des Grünen Spaniens, die vielleicht dessen vorherrschender Charakterzug ist, bietet dem Besucher eine breite Auswahl an Freizeitaktivitäten. Der Gast, der seine Ferien in einer der vier Regionen des Grünen Spaniens verbringen will, sucht und findet aktive und kreative Erholung, die man als „Qualitätstourismus“ umschreiben könnte.

Dies ist bereits seit der Jahrhundertwende so, wodurch mehrere Orte Kantabriens im Sommer zu beliebten Urlaubszielen wurde. Der Urlauber der zwanziger Jahre, der seine Zeit sorgfältig zwischen dem hellen Sandstrand, den schönen Straßenbars an den malerischen Häfen und kurzen Ausflügen aufteilte, hat heute viel begeisterte Nachahmer gefunden, die diese Gegend aufsuchen. Vielleicht entscheiden Sie sich ja dafür, in ihrer Urlaubszeit die Städte dieser Region zu besuchen. Sie werden moderne, weltoffene Städte bis hin zu tief verwurzelten Traditionen finden.

Reisen Sie nach San Sebastian, dem baskischen Donostia. Die Stadt gehört zu den Städten, die Sie unbedingt besuchen sollten. Sie werden von der Schönheit der Stadt begeistert sein. Weitere sehenswerte Städte in der Region sind Bilbao, Victoria-Gastein mit seiner städtebaulich beispielhaften Struktur oder Santander, das von der Schönheit seiner Bucht, Strände und Parks profitiert.

Hirsche auf dem Golfplatz in Asturien
Besuchen Sie Oviedo mit seiner bezaubernden Altstadt und dem wunderbaren Umland. Die Stadt La Coruna verzaubert Sie mit dem Farbenspiel seines Himmels, der sich in den sorgfältig gearbeiteten Glasgalerien wiederspiegelt.

Reisen Sie auch nach Lago mit seinen beeindruckenden römischen Ruinen, die zweifellos zu den besterhaltenen auf der iberischen Halbinsel gehören. Die Stadt Qurense mit seinem Kontrast zwischen mittelalterlicher Architektur und einem imponierenden Technologiepark wird Sie auch begeistern. Santiago de Compostela, die Hauptstadt Galiciens, gehört wohl zu den bekanntesten Städten der Region.

Vielleicht wollen Sie aber auch viel lieber mit den Bewohnern einer der vielen kleinen Orte Bekanntschaft machen, die zufällige Anordnung vieler Städte im Landesinneren entdecken oder die liebevoll gemeißelten Fassaden der die Küste säumenden Fischerorte bewundern. Alles ist möglich.

Die Wahl der Unterkunft fällt schwer: altehrwürdige Hotels, einzigartige Gasthäuser, Kurhäuser, Paradors, Campingplätze oder zunehmend auch Angebote für Ferien auf dem Bauernhof. Sie sollten sich für eines entscheiden oder auch mehrere Möglichkeiten ausprobieren.

Schwierig ist auch die Auswahl unter den unzähligen Rezepten der vorzüglichen Gastronomie.
Rafting in Sella Asturien Schule Kanufahren
Sie können hier aktiv Sport treiben, etwa Wassersport, Free climbing, Drachenfliegen, Kanu, Reiten, Geländemotorsport oder Sie lassen ihren Wandertrieb auf einer der vielen Routen freien Lauf (Cares Schlucht, Genda del Oso, die Täler des Baskenlands und Kantabriens sowie das weitläufige Bergland im Inneren Galiciens).

An den weißen Sandstränden können Sie sich etwas erholen, bevor Sie die Neugierde dann wieder in eines der vielen Museen treibt, die bisweilen nur einem bestimmten Thema gewidmet sind. Wie etwa das Molkereimuseum, das Bergbaumuseum, das Dudelsackmuseum oder das Spielkartenmuseum, die aber auch vielfältiger sein können.

Zu welcher Form der Freizeitgestaltung Sie auch neigen, früher oder später werden Sie in das Grüne Spanien zurückkehren wollen und das nicht nur einmal. Der Leser dieser Seiten stimmt mir sicher zu, wenn ich behaupte, dass es an Motiven, um rückfällig zu werden, wahrlich nicht mangelt.

Das Grüne Spanien ist...
Wege, die sich kreuzen

Das Grüne Spanien ist Land der Pilger, in dem der Jakobsweg seine wahre Essenz bewahrt und Landschaften von einzigartiger Schönheit durchzieht.

Von hier ging die Reconquista aus und hier entstand einer der wichtigsten Pilgerwege - der Jakobsweg (Camino de Santiago). Auch wenn im Lauf der Jahrhunderte der Französische Weg (Camino Francés) größere Bedeutung erlangte, reiste König Alfons II., genannt «der Keusche», im 9. Jh. als erster auf dem Ursprünglichen Weg von Oviedo bis zum Grab des Apostels Jakobus, um dort eine Kirche zu errichten, die der Beherbergung derartiger Reliquien würdig war. Sein Nachfolger, Alfons III., pilgerte noch mehrere Male zu dem heiligen Ort, der in Europa schnell eine Alternative zu Rom und Jerusalem wurde.

Der Küstenweg (Camino del Norte), den die europäischen Könige im Mittelalter lange Zeit benutzten, um sicher nach Santiago zu reisen, hat wegen der Schönheit der Landschaft einen besonderen Reiz. Jede der Varianten –sei es der Ursprüngliche Weg (Camino Primitivo), der Küstenweg oder die vielen Nebenwege– bietet die ideale Möglichkeit, um den Massen zu entfliehen und dieseErfahrung auf intensive, authentische Art zu erleben. Ein Weg, der es uns nicht nur ermöglicht, den kulturellen und ethnischen Reichtum des Landes, durch das er führt, zu entdecken, sondern auch, andere Pilgerzentren wie das Monasterio de Santo Toribio in Liébana oder die Kathedrale San Salvador zu besuchen. Heilige Stätten, die einige der wertvollsten und vom gesamten Christentum am meisten verehrten Reliquien beherbergen.

Das Grüne Spanien ist...
Abenteuer

Das Grüne Spanien bietet 13 Biosphärenreservate, über 2.000 Kilometer Küste und mehr als 200 Naturschutzgebiete, ideal für Aktiv- und Abenteuertourismus.

Nur wenige Orte bieten eine so große biologische Vielfalt. Das Grüne Spanien lädt ein zum Aktiv - und Abenteuertourismus, zum verantwortlichen Spiel mit den Elementen der Natur im Einklang mit derselben, und dazu, in einer ungewöhnlichen Welt zu leben, die viele Überraschungen bereithält, die Verstand und Fähigkeiten erfordert, um sie verstehen und genießen zu können.

Segeln, Klettern, Reiten, Höhlenforschen, Kanufahren, Canyoning oder Mountainbiketouren sind einige der Aktivitäten, die uns das Grüne Spanien bietet. Allein, mit Freunden, mit der ganzen Familie oder mit dem Partner. Die Landschaft, die heute Ruhe und Erholung bietet, kann sich in den Schauplatz tausender Abenteuer, in einen Sportplatz oder in eine Entdeckerroute verwandeln. Wenn man einen guten Reiseführer hat, braucht man nur noch für die Organisation zu sorgen. Wer weiß, was dieses Land für uns bereithält?

Das Grüne Spanien ist...
Wohlbefinden und Gesundheit

In 32 Kurbädern und 11 Thalassotherapiezentren kann der Reisende im Grünen Spanien Wellness und Erholung genießen.

Das Grüne Spanien ist reich an und bekannt für sein Thermalwasser. Schon die Römer bauten Thermen für die Nutzung der Thermalquellen, aber erst Ende des letzten Jahrhunderts wurden die bestehenden Bäder zu Hotelbetrieben, die der Gesundheit, der Wellness und der Freizeit gewidmet sind.

Landestypische Leckereien Kantabrien

Die Regionen des grünen Spaniens haben gemeinsam eine vorzügliche Esskultur, die auf der hervorragenden Qualität der Ausgangsprodukte und der Kunst ihrer Zubereitung beruht.

In allen vier Regionen gibt es, wie sollte es bei diesen geographischen Gegebenheiten auch anders sein, besonders frischen Seefisch und die Meeresfrüchte, hervorragendes Fleisch und herrlich saftiges Gemüse und Hülsenfrüchte. Überall gibt es außerdem hervorragende Weine und Liköre unterschiedlicher Geschmacksrichtungen.

Im Baskenland sollte Sie unbedingt den Marmitako (Eintopf aus Tunfisch, Kartoffeln u. a.) oder den Porrussalda (Stockfisch mit Porree und Kartoffeln) probieren. Dann haben Sie noch die Wahl zwischen Glasaalen, Meeresbrasse, kleinen Tintenfischen oder einer der vielen Zubereitungsarten für Seehecht oder Stockfisch und kann dies mit einem säuerlichen Txakoli-Wein oder einem Wein aus der alavesischen Rioja abrunden.

Apfelsidre-Stillleben
Wenn Sie aber mehr für ein ordentliches Rinderkotelett vom Rost übrig haben, dürfen Sie auf ein Stück Fleisch von üppigen Ausmaßen gefasst sein.

Beschließen sollten Sie Ihr Mal mit einem würzigen Idiazabal-Käse (intensiv und vollmundig im Geschmack) oder einer Cuajada (Dickmilch). Zur Verdauung empfiehlt sich ein Pacharan, ein süßer Schlehenlikör der Basken. In Kantabrien sollten Sie sich einen Eintopf bestellen. Entweder den Gebirgstopf auf der Grundlage von weißen Bohnen oder einen Eintopf nach Art des Liebanatals mit Kichererbsen. Dieser wird mit „Compango“, frisch geschlachtetem Fleisch, begleitet. Oder aber Sie kosten vom herzhaften Sorropotun, der kantabrischen Variante des baskischen Marmitako. In diesem Eintopf sind junge Sardellen, Forellen mit Speck, Tintenfisch nach Art von Castro Urdiales oder eine der vielen schmackhaften Meeresfrüchte enthalten.

Eine weitere Spezialität der Region ist gebratenes Milchlamm oder Zicklein.

Zum Nachtisch empfehlen wir Sobaos (Biskuitgebäck), typisch kantabrische Käsetorte (Quesada pasiega), Milchreis, die Pantortillas, in Öl gebratener Puddingquadrate (leche frita) oder Käse.

Asturien bietet dem schon müden Wanderer eine Fabada, den typischen asturischen Bohneneintopf mit Würstchen, Schinken und Speck in der klassischen Variante oder nach Seemannsart mit Venusmuscheln.

Asturische Produkte Kaese Bohnen Krabben Apfelwein
Auch auf Fischliebhaber warten lukullische Gaumenfreuden. Im Angebot gibt es Sardellen, Thunfisch, Seeteufel, Seehecht oder Lachs in Sidra und Meerbrassen Scheiben. Als Kompott empfiehlt sich Casadielles (Blätterteiggebäck mit Walnuss Füllung), Tocinillos (Süßspeise aus Zuckersirup und Eigelb), Frixuelos (dünne Pfannkuchen), Carbayones oder Milchreis.

Zum Abschluss darf natürlich der würzige Cabrales Käse nicht fehlen. Trinken sollten Sie dazu eine fachmännisch eingeschenkte Sidra, den asturischen Apfelwein. In Galicien müssen Sie unbedingt die besten Meeresfrüchte der Welt probieren. Sei es Languste in O Grove, Meerspinne in Mugardos oder Malpica, Entenmuscheln an der Costa de la Muerte, Austern in Arcade, Venusmuscheln in Carril, Krake auf galicische Art, die Empanada (gefüllte Teigpastete) oder Kalbsschmorbraten.

Fragen Sie nach Pimientos de Padron (scharfe grüne Paprikaschoten). Verkosten Sie dazu einen fruchtigen und spritzigen Weißwein und beschließen Sie Ihr Mal mit Käse, Filloas (dünne Pfannkuchen) oder dem schon internationalen Marron Glace. Ein guter Orujo Schnaps kann das Essen abrunden und zu einem unvergesslichen Ereignis werden lassen.

Das Grüne Spanien ist...
ein gastronomisches Paradies

41 mit Michelin-Sternen ausgezeichnete Restaurants sagen bereits alles über den hervorragenden Ruf der Gastronomie im Grünen Spanien.

Die Gastronomie spielt, wie sollte es anders sein, ebenfalls eine wichtige Rolle im Grünen Spanien. Meer, Land und Berge bieten einfach alles, was man sich wünschen kann, nicht nur für die traditionelle Küche, sondern auch für innovative Gerichte - ein Paradies für Feinschmecker. Nicht umsonst ist das Baskenland, zusammen mit Katalonien, die spanische Region mit den meisten im Michelin-Führer aufgeführten Restaurants. Juan Mari Arzak, Martín Berasategui und Pedro Subijana haben die Kochkunst revolutioniert und sie zu einem der Grundpfeiler des Tourismusangebots des Grünen Spaniens gemacht.

Aber die Qualität der Gastronomie dieses Winkels von Spanien beschränkt sich nicht auf die Kochkunst. Qualitätsweine –Weiß - und Rotweine–, Liköre und Schnäpse und sogar uralte Getränke wie Apfelwein begleiten die exzellenten Speisen.


MIETWAGEN-RUNDREISE
8 Tage
Pro Person im Doppel ab
494 Euro

KLEINE NORDSPANIEN-RUNDREISE inkl. Parador Baskenland Kastillien & Leon Asturien

4 Sterne Hotels mit Frühstück + Reisebroschüre + Kartenmaterial

Mietwagen-Rundreise:Bilbao – Vitoria de Gasteiz – Burgos – Mieres del Camino – Oviedo – Cangas de Onis – Leon – Oviedo – Santander + Verlängerungsurlaub

Eine Mietwagenrundreise mit faszinierenden, historischen Städten mit dem unverwechselbaren spanischen Flair. Wunderbare grüne Bergwelten und saftige, weite Felder reihen sich aneinander, ergänzt durch den wilden Atlantik mit seinen traumhaften Stränden.

Tauchen Sie ein in dieses sich immer wieder ergänzende Zusammenspiel von Natur und Kultur, Land und Leuten in der lukullischen Kombination einer jeden Region. Genießen Sie die leckere regionale Küche mit den süffigen Weinen und den freundlichen Bewohnern.

REISEZEITRAUM
01.01.2018 - 31.12.2019
MIETWAGEN-RUNDREISE
12 Tage
Pro Person im Doppel ab
595 Euro

MITTEL-GROSSE NORDSPANIEN-RUNDREISE ab Bilbao Baskenland, Kantabrien, Asturien, Kastillien-Leon, La Rioja, Navarra

4 Sterne Hotels mit Frühstück + Reisebroschüre + Routenbeschreibung + Kartenmaterial

Mietwagen-Rundreise:Bilbao – Santander – Oviedo und 4 Königsstädte: Leon – Burgos – Estella-Lizarra – Pamplona + Verlängerungsurlaub

Diese Autorundreise durch den nordöstlichen Teil des grünen Nordspaniens ist so konzipiert, dass Sie mehr Zeit in den einzelnen Orten haben. Es ist der Wunsch vieler Gäste, denen die große Nordspanienrundreise zu lang und die kleine Nordspanien-Autorundreise zu kurz war.

Bei dem Wunsch, möglichst vielen Kunden Ihre eigenen Reisewünsche mit dieser Rundreise zu erfüllen, sind wir auf die Idee gekommen, Ihnen Teilstrecken anzubieten, die Sie nach Ihren speziellen Neigungen und fahrerischen Möglichkeiten, selber mit einplanen können.

REISEZEITRAUM
01.01.2018 - 31.12.2019
MIETWAGEN-RUNDREISE
15 Tage
Pro Person im Doppel ab
656 Euro

GROSSE NORDSPANIEN-RUNDREISE ab Bilbao Baskenland Kastillien & Leon Galicien

4 Sterne Hotels mit Frühstück + Reisebroschüre + Routenbeschreibung + Kartenmaterial

Mietwagen-Rundreise:Bilbao – San Sebastian – Pamplona – Estella – Burgos – León – Santiago – La Coruna – Luarca – Oviedo – Gijon – Santillana – Santander + Verlängerungsurlaub

Auf dieser Reise entdecken Sie den wilden Norden Spaniens. Sie tauchen ein in eine Region voller Tradition, Kultur, Architektur und Geschichte. Sie fahren entlang des Jakobswegs und besichtigen die beeindruckenden, historischen Königsstädte Pamplona, Estella, Burgos und Leon.

Ihr Zwischenziel ist das sagenumwobene Santiago de Compostela, Ziel vieler tausender Pilger jährlich. Nach dem Aufenthalt in Santiago reisen Sie zurück nach Bilbao entlang der grünen Küste. Hier wechseln sich traumhafte Strände, steile Felsküsten und romantische Buchten ab.

REISEZEITRAUM
01.01.2018 - 31.12.2019
MIETWAGEN-RUNDREISE
8 Tage
Pro Person im Doppel ab
499 Euro

DAS GRÜNE SPANIEN ab Santiago de Compostela Spanien Galicien

4 Sterne Hotels mit Frühstück + Reisebroschüre + Routenbeschreibung + Kartenmaterial

Mietwagen-Rundreise:Santiago de Compostela – La Coruna – Luarca – Oviedo – Gijon – Santillana – Santander – Bilbao + Verlängerungsurlaub

Ihre Auto-Rundreisen startet an dem heiß ersehnten Ziel vieler Pilger, dem Endpunkt des Jakobsweges. Sie fahren entlang der wilden, grünen Küste von Nordspanien und entdecken mit Oviedo und Santander die sehenswerten Hauptstädte der Regionen Asturien und Kantabrien.

Auf Ihrer Fahrt ist der Atlantische Ozean Ihr ständiger Begleiter. Traumhafte Buchten und feine Strände wechseln sich ab mit steilen Klippen und schroffen Felsen. Die grüne Küste wird Sie beeindrucken. Ziel Ihrer Reise ist Bilbao, vereint moderne Architektur mit Tradition und Historie.

REISEZEITRAUM
01.01.2018 - 31.12.2019
MIETWAGEN-RUNDREISE
8 Tage
Pro Person im Doppel ab
499 Euro

JAKOBSWEG & KÖNIGSSTÄDTE ab Bilbao Baskenland Kastillien & Leon Galicien

4 Sterne Hotels mit Frühstück + Reisebroschüre + Routenbeschreibung

Mietwagen-Rundreise:Bilbao – San Sebastian – Pamplona – Estella – Burgos – León – Santiago de Compostela + Verlängerungsurlaub

Bei dieser Auto-Rundreise entdecken Sie zuerst die Stadt Bilbao. Das Stadtbild zeichnet sich durch verschiedene, architektonische Meisterstücke aus, allen voran das Guggenheim Museum von Frank O. Gehry. Eingebettet liegt Bilbao inmitten vieler sanfter und grüner Hügel.

Sie spüren das Flair der ehemaligen Königsstädte Pamplona, Estella, Burgos und Leon. Sie fahren entlang des berühmten und sagenumwobenen Jakobweges. Das Ziel Ihrer Reise ist auch das Ziel tausender von Pilgern, es ist Santiago de Compostela.

REISEZEITRAUM
01.01.2018 - 31.12.2019

MIETWAGEN-REISE
8 Tage
Pro Person im Doppel ab
345 Euro

PARADORES RUNDREISEN Spanien

Wohnen in Paradores Hotels - Burgen, Schlösser & Klöster

Mietwagen-Rundreise:Rundreiseauswahl in ganz Spanien

Mietwagenrundreisen mit einem ganz besonderen Flair. Sie übernachten in außergewöhnlichen, meist historischen Gebäuden in Spanien. Viele dieser Burgen, Schlösser und Klöster haben eine äußerst interessante Vergangenheit. Lassen Sie sich verzaubern von einem Parador Hotel.

Wir bieten Ihnen eine Auswahl an Paradores Rundreisen in ganz Spanien. Diese sind in unterschiedliche Reisethemen wie zum Beispiel Kultur, Natur, Pilgerschaft oder Weinreisen unterteilt so dass Sie einfach und schnell eine Route nach Ihrem persönlichen Interesse finden.

REISEZEITRAUM
01.01.2018 - 31.12.2018

BUSRUNDREISE
8 Tage
Pro Person im Doppel ab
1049 Euro

BUSRUNDREISE - IN SPANIENS GRÜNEN NORDEN Baskenland – Kantabrien – Asturien – Galicien

4 Sterne Hotels mit Halbpension + Reiseführer

Bus-Rundreise:Bilbao - San Sebastian - Santander - Oviedo - La Coruña - Santiago de Compostela

Die vier Regionen des grünen Nordspaniens sind vergleichbar mit vier Schwestern oder Freundinnen. Jede für sich ist schön, reizvoll, klein und charmant oder robust. Galicien im Westen, mit der längsten und wildesten Küste und den keltischen Genen.

Das Fürstentum Asturien, die kleine Nachbarin im Osten ist mit reizvollen Bergen und schönen Stränden hübsch anzusehen. Kantabrien, die nächste Nachbarin, ist die schüchterne und unauffällige, deren Reize im Verborgenen schlummern. Die Vierte im Bunde ist das Baskenland Ihr gelingt es am besten Ihre Reize in Szene zu setzen.

REISEZEITRAUM
05.05.2018 - 19.10.2019
Frühbucherpreise 2019
GARANTIERTE DURCHFÜHRUNG
AB 1. PERSON
Neu im Programm
BUSRUNDREISE
8 Tage
Pro Person im Doppel ab
848 Euro

PILGER-RUNDREISE AUF DEM SPANISCHEN JAKOBSWEG Spanien – Galicien

Bus-Rundreise:Santiago de Compostela – Sarria – Barbadelo – Ferreiros – Portomarín – Gonzar – Vendas de Narón – Airexe – Lestedo – Palas de Rei – San Xulian do Camiño – O Leboreiro – Melide – Boente – Ribadiso – Arzúa – A Salceda – Santa Irene – Amenal – A Lavacolla – Monte do Gozo – Santiago

Der Französische Jakobsweg ist der älteste und bekannteste Jakobsweg. Er wurde bereits 1135 im Codex Calixtinus, dem wichtigsten Werk über die Verehrung des heiligen Jakobus, erwähnt. Der Camino Francés bietet dass, was Pilger wünschen.

Sehenswerte Heiligtümer, überall Gastfreundlichkeit, liebevolle Menschen, leckere regionale Speisen, erfrischende Brunnen und regionale Bräuche. Erleben Sie in Gottes freier Natur fruchtbare Landschaften mit saftigen Wiesen, weiten Feldern, Gemüsegärten und duftenden Eukalyptuswäldern. Dabei überqueren Sie kleine Bäche und kommen vorbei an urigen, galicischen Dörfern.

REISEZEITRAUM
03.05.2019 - 25.10.2019
GARANTIERTE DURCHFÜHRUNG
AB 1. PERSON
BUSRUNDREISE
8 Tage
Pro Person im Doppel ab
819 Euro

WEINGEBIETE SPANIENS und Baskenland Spanien Madrid La Rioja Baskenland

4 Sterne Hotels mit Halbpension + Reiseführer

Bus-Rundreise:Madrid – Toledo – Burgos – Vitoria – Bilbao – San Sebastian – Pamplona – Logroño – Soria – Guadalajara + Verlängerungsurlaub

Mit dem Beginn Ihrer Reise in Madrid werden Sie durch die Regionen Kastilien & Leon hin zum Baskenland, bereits die unterschiedlichsten Kulturen kennen lernen. Sie reisen durch Weinanbau-gebiete „Ribera del Duero“ Richtung Norden in das grüne Spanien – España Verde.

Sie werden feststellen, dass Spanien wirklich überall anders und sehr lecker ist. Nach dem Besuch an der frischen Atlantikküste führt Sie die Reise durch Region Navarra und eines der schönsten Weinanbaugebiete Europas „La Rioja“ zurück nach Madrid. Hier ist ein Anschlussurlaub möglich.

REISEZEITRAUM
15.04.2018 - 27.10.2019
GARANTIERTE DURCHFÜHRUNG
AB 1. PERSON
BUSRUNDREISE
7 Tage
Preis auf Anfrage

BASKENLAND KLASSISCH Spanien - Baskenland

inklusive Eintritt ins Guggenheim Museum in Bilbao

Bus-Rundreise:Bilbao - San Sebastian - Vitoria-Gasteiz

Auf dieser Busrundreise durch das Baskenland im Norden Spaniens erleben Sie die wunderschöne und einmalige Natur des grünen Spaniens. Erfahren Sie beim Besuch der zahlreichen und bedeutenden Sehenswürdigkeiten mehr über diese Region in Spanien.

In diesem Spanien Urlaub lernen Sie viele interessante Orte kennen sowie natürlich auch weltbekannte Städte wie San Sebastian, die Hauptstadt des Baskenlandes Vitoria-Gasteiz oder Bilbao wo selbstverständlich ein Besuch des bekannten Guggenheim Museum nicht fehlen darf.

REISEZEITRAUM
01.01.2018 - 30.09.2019
GARANTIERTE DURCHFÜHRUNG
AB 2. PERSON

Für Sie könnten auch diese Reisen interessant sein: