Aktuelle Topangebote

Paradores Rundreisen
Nordspanien Rundreisen
Andalusien Busreisen
Andalusien Mietwagenreisen
Asturien

Spanische Pilgerwege

Spanienurlaub auf Pilgerwegen

Eine langsam, aber stetig wachsende Zahl von unterschiedlichsten Menschen entschließt sich, den eigenen Pilgerweg zu gehen. So unterschiedlich die Menschen sind die pilgern, so verschieden ist auch deren Motivationen dieses zu tun.

Jeder Pilger hat seine eigenen Beweggründe und seine eigenen Ziele, welcher Art auch immer. Jeder kann auch für sich endscheiden, auf welche Art er seinen Pilgerweg bereisen möchte. Viele wählen die Urform des Wanderns, andere fahren mit dem Fahrrad oder reiten. Es gibt auch Angebote den einen oder anderen Pilgerweg mit einem Offroad Geländewagen zu bewältigen. Jeder kann sich mit seiner eigenen Geschwindigkeit oder auch mit seiner persönlichen Langsamkeit, auf seiner Pilgerreise der besonderen Art bewegen.

Es gibt eine Vielzahl von Reisespezialisten, die Pilgereisen anbieten und die verschiedensten Dienstleitungen zur Verfügung stellen. Wir, Firma Schlosser-Reisen sind der Spezialist für Spanienrundreisen mit dem Bus oder mit dem Mietwagen. Da ich selber schon sehr oft in Nordspanien und auch in Santiago de Compostela war, finde ich das Thema sehr interessant. Nun habe ich dieses Informationsmaterial, was wir hier veröffentlichen, von den offiziellen Stellen in Galicien und Asturien erhalten. Da die aufschlussreichen Texte noch nirgends veröffentlich wurden, haben wir uns dazu entschlossen, diese in dem Informationsbereich für Spanien mit einzufügen.

Viele Pilger habe ich gesehen, wenn sie in Santiago de Compostela an der Kathedrale angekommen sind. Fast alle waren sehr erschöpft und jeder für sich machte einen sehr zufriedenen Eindruck. Einige haben sich auf den Platz vor der Kathedrale hingelegt und gen Himmel geschaut.

Im Pilgerausweis werden die Orte abgestempelt, durch die man wandert und dient als Beleg, für die Urkunde „Compostela"(Dokument des Domkapitels, das die Wallfahrt aus religiösen oder spirituellen Motiven zertifiziert). Es ist notwendig mindestens die letzten 100 Kilometer zu Fuß oder auf dem Pferd oder 200 km auf dem Fahrrad zurückgelegt zu haben.

  • Spanische Pilger müssen immer mit der Krankenversicherungskarte reisen.
  • Pilger aus einem anderen Land der EU sollten die europäische Krankenversicherungskarte haben.
  • Wenn Sie aus einem Land kommen, das nicht Mitglied der EU ist, sollten Sie wissen, dass es Länder gibt, die ein Abkommen mit Spanien haben; informieren Sie sich bitte vor Antritt der Reise, sodass alle Papiere vorschriftsmäßig sind.

Behinderte Personen
Außer den allgemeinen Empfehlungen für alle Pilger sollten sie:

  • Sich vor der Abreise über all Schwierigkeiten informieren, die sich einem behinderten Pilger bieten können und über die Zugangsmöglichkeiten der verschiedenen Dienstleistungen am Web von Santiago (Herbergen, Restaurants, usw.)
  • Besondere Vorsicht beim Überqueren von Landstraßen walten lassen, wenn man hörbehindert ist; Sehbehinderte sollten wegen der Kreuzungen, Umleitungen und Unregelmäßigkeiten des Geländes immer in Begleitung gehen.

Wenn Sie mit Tieren reisen:

  • Sorgen Sie dafür, dass ihr Impfpass, den sie mitnehmen müssen, vorschriftsmäßig und korrekt ist.
  • Planen Sie die Route und die Etappen je nach den Unterkünften, in denen sie zugelassen sind.

Vor Beginn der Wallfahrt.

  • Bereiten Sie sich körperlich vor und planen Sie die Etappen je nach ihren körperlichen Fähigkeiten, dosieren Sie die Kräfte und legen Sie häufige oder länger Pausen je nach Ihren physischen Merkmalen ein.
  • Wandern Sie die ersten Tage nicht sehr schnell und behalten Sie immer den gleichen Rhythmus bei.
  • Besonders wichtig ist die Fußpflege, um Blasen vorzubeugen; tragen Sie deshalb bequeme und keine neuen Schuhe; nehmen Sie zwei Paar mit oder eine dicke und leichte Gummisohle; die Strümpfe sollen gut anliegen und luftdurchlässig (Garn oder Baumwolle), immer sauber und trocken sein und gut passen, um Reibungen zu vermeiden. Waschen Sie am Ende des Tages die Füße mit Wasser und Seife und wechseln Sie die Schuhe.
  • Benutzen Sie leichte, weite Kleidung in heller Farbe (reflektierend), die sich für die Jahreszeit eignet.
  • Tragen Sie einen leichten Regenmantel, der den Rucksack bedeckt.
  • Tragen Sie einen Schutz für den Kopf und eine Sonnenbrille, vermeiden Sie die heißesten Stunden und benutzen Sie Sonnenschutzcreme.
  • Trinken Sie häufig Wasser, versichern Sie sich jedoch, dass es trinkbar ist; Wasser aus Bächen, Flüssen oder Brunnen, bei dem wir nicht sicher sind, ob es trinkbar ist, sollten wir nicht konsumieren. Empfohlen werden täglich 2 Liter Wasser, um Dehydrationen vorzubeugen. Auf dem Markt gibt es isotonische Getränke, deren Natriumsalze und Kalium einem gesunden Erwachsenen helfen können.
  • Gezeltet werden sollte nur auf den dafür vorgesehen Plätzen. Gehen Sie vorsichtig mit Lagerfeuer um und löschen Sie sie vollständig, bevor Sie weitergehen. SCHÜTZEN SIE DIE UMWELT
  • Weichen Sie niemals von den gekennzeichneten Wanderwegen ab; wandern Sie nicht im Dunkeln und halten Sie die Verkehrsvorschriften ein. Wenn Sie den Weg auf dem Fahrrad machen, müssen Sie den Schutzhelm und die Warnweste tragen.
  • Gehen Sie immer an dem linken Straßenrand.
  • Wenn Sie erschöpft sind und Krämpfe haben ruhen Sie sich an einem frischen Ort aus und trinken Sie reichlich Wasser.
  • Zur Stärkung auf dem Weg essen Sie kraftspendende Lebensmittel (Trockenobst, Feigen, Schokolade, usw.)
  • Im Gepäck sollten Sie mitnehmen: Schlafsack, ein Mehrzweck-Taschenmesser, Handy und einen kleinen Verbandskasten.
  • Der Verbandskasten sollte enthalten: Alkohol, Gaze, Leukoplast, Jod, Heftpflaster, Sonnenschutzcreme, Nadel und Faden zum heilen der Blasen, kleine Schere, Vaseline, Insektenschutzmittel, Antihistamine (bei Allergien) und Aspirin.

Die Notrufnummer ist: 112
BELEGUNG
Nachfolgend die Reihenfolge des Vorrangs bei der Belegung der Herbergen:
1. Körperlich behinderte Pilger.
2. Pilger zu Fuß.
3. Pilger zu Pferd.
4. Pilger auf dem Fahrrad.
5. Personen mit Handwagen.
Die Plätze werden bei der Ankunft der Pilger in den Herbergen belegt; sie werden keinesfalls reserviert.

INANSPRUCHNAHME UND BENUTZUNG
Die Inanspruchnahme zur Übernachtung und/oder Benutzung einer ihrer Dienstleistungen und Anlagen kostet 6 EUR pro Person und Tag; der Leiter der Herberge stellt bei der Zahlung eine Gutschein Quittung aus.

VERHALTENSREGELN
Die Benutzung der Anlagen der Herbergen seitens der Pilger unterliegt der Einhaltung der folgenden Bedingungen:
1. Der Aufenthalt in jeder Herberge ist nur für eine Nacht; ausgenommen davon ist eine Krankheit oder höhere Gewalt.
2. Die Tür der Herberge wird um 22.00 Uhr geschlossen.
3. Die Herbergen sind vor 8.00 Uhr am nächsten Morgen zu verlassen.
4. Die Lichter werden außer in den Gemeinschaftsbereichen um 22.30 ausgeschaltet.
5. Die Benutzer/innen müssen die Anlagen mit der gebührenden Sorgfalt behandeln, sie aufgeräumt und sauber hinterlassen, d.h. den Müll in den entsprechenden Behältern entsorgen.
6. Man darf weder Wasser noch Strom verschwenden.
7. Zum Trocknen der Kleidung werden ausschließlich die Wäscheleinen benutzt. Bei Nichteinhaltung der oben angegebenen Pflichten oder einem Verhalten, das den Betrieb der Herbergen stört sind ihre Leiter berechtigt, die Zuwiderhandelnden zum Verlassen der Herbergen aufzufordern und ihnen die Nutzung anderer Herbergen des Netzes zu verbieten.

DIENSTLEISTUNGEN
- Etagenbett mit Einweg-Bettwäsche
- Benutzung der Küche (ohne Hausrat)
- Dusche (mit Heißwasser)



Nutzungsbedingungen

Die Nutzungsbedingungen für die Pilgerherbergen Asturiens wurden am 16. März 1998 von dem Jakobs Ausschuss des Fürstertumes Asturien wie folgt festgelegt:

1. Belegung
a) Alle Personen, die sich auf Pilgerfahrt nach Santiago befinden oder nach Beendigung der Pilgerfahrt von dort zurückkehren, können die Pilgerherbergen benutzen. Sie müssen sich mit dem offiziellen und vom Herkunftsort oder Durchreiseort gestempelten Pilgerpass (span.:Credencial oder “Compostela) ausweisen.
b) Die Rangordnung der Belegung ist wie folgt:
- Pilger zu Fuß oder Pilger mit körperlichen Einschränkungen.
- Radpilger
- Pilger zu Pferd
- Pilger mit Begleitfahrzeugen
c) Die Schlafplätzen werden nach Zeitpunkt des Eintreffens vergeben. Vorherige Reservierung ist natürlich nicht möglich.

2. Rechte des Pilgers
Der Pilger darf die öffentlichen Herbergen, die für die asturianischen Jakobswegstrecken vorhanden sind, benutzen. Zum Erhalt des Herbergenetzes werden freiwillige Beiträge oder von der Herberge festgelegte Tarife beigesteuert.

3. Pflichten des Pilgers
Die Nutzung der Herberge seitens der Pilger ist unter folgende Bedingungen gestattet:
- Man kann die Herbergen nur für jeweils eine Nacht in Anspruch nehmen. Nur unter zwingenden Bedingungen werden Ausnahmen gemacht.
- Die Ankunft soll vor 22 Uhr stattfinden. Danach werden die Herbergen abgeschlossen.
- Die Abreise soll vor 10 Uhr stattfinden.
- Die Pilger sollen dabei mithelfen, dass die Herbergen in gutem Zustand (Ordnung und Pflege) erhalten werden. Wasser und Strom sollen sparsam verwendet werden.

4. Aufsicht
Die Verantwortlichen der Herbergen achten darauf, dass die Vorschriften befolgt werden. Gleichzeitig sind sie bevollmächtigt, diejenigen Pilger, die die Nutzungsbedingungen nicht einhalten, der Herberge zu verweisen und auch die Benutzung anderer Herbergen einzuschränken.

5. Benutzerregister
Jede Herberge besitzt ein Registerbuch, in dem die/der Verantwortliche der Herberge alle Daten des Pilgers einträgt. Gleichzeitig stempelt sie/er den Pilgerpass, in dem sie/er das Datum der Unterbringung einträgt. Außer den Herbergen gibt es entlang des ganzen Wegs auch mehrere andere Übernachtungsmöglichkeiten für Pilger.
ZIVILSCHUTZ- UND NOTRUFNUMMER IN GALICIEN112
NOTFÄLLE UND ÄRZTLICHER BEREITSCHAFTSDIENST061
INFORMATIONSBÜRO TURGALICIA902 200 432
FREMDENVERKEHRSBÜRO A CORUÑA981 221 822
FREMDENVERKEHRSBÜRO FERROL981 337 131
FREMDENVERKEHRSBÜRO LUGO982 231 361
FREMDENVERKEHRSBÜRO OURENSE988 372 020
FREMDENVERKEHRSBÜRO PONTEVEDRA986 850 814
FREMDENVERKEHRSBÜRO SANTIAGO981 584 081
FREMDENVERKEHRSBÜRO XUNTA-MADRID91 5954200/91 5954214
FREMDENVERKEHRSBÜRO UND UNTERKÜNFTE
IN SANTIAGO (BUCHUNGSZENTRALE)
981 958 058/981 555 129/981 568 521
INFORMATIONSBÜRO XACOBEO
informacion.xacobeo@xunta.es
981 552 288/902 332 010
BÜRO DES PILGERS981 568 846
INFORMATIONS- UND INTERPRETATIONSZENTREN DES WEGES:
MONDOÑEDO982 521 418
LUGO982 222 673
WETTERBERICHT881 999 654
GOTTESDIENSTE981 568 846
BUSBAHNHÖFE
SANTIAGO981 542 416
A CORUÑA981 184 335
FERROL981 184 335
LUGO982 223 985
OURENSE988 216 027
PONTEVEDRA986 852 408
VIGO986 373 411
FLUGHÄFEN www.aena.es
AENA NATIONALE INFORMATION902 404 704
SANTIAGO-LAVACOLLA981 547 501
A CORUÑA-ALVEDRO981 187 200
VIGO-PEINADOR986 268 200
ZUG www.renfe.es
RENFE (SPAN. EISENBAHNGESELLSCHAFT)
INFORMATION UND RESERVIERUNGEN
902 320 320
SANTIAGO981 542 300
A CORUÑA981 184 200
FERROL981 944 000
LUGO982 297 100
OURENSE988 388 100
PONTEVEDRA986 804 300