Aktuelle Topangebote

Paradores Rundreisen
Nordspanien Rundreisen
Andalusien Busreisen
Andalusien Mietwagenreisen
Aktivreisen

Provinz Huelva

Huelva ist eine Küstenstadt mit Blick über den Ozean, eingebettet zwischen den Flüssen Tinto und Odiel. Sie ist eine Hafen- und Fischereistadt, eine Stadt am Meer, die gleichzeitig das Tor zum Atlantik ist. Der Handelshafen von Huelva ist einer der wichtigsten Spaniens.

Huelva liegt ca. 56 m über dem Meeresspiegel und die Einwohnerzahl beträgt ca. 140 000.

In der Umgebung von Huelva finden Sie traumhafte Strände und Sie können auf den Spuren von Kolumbus wandeln.

Zu den Sehenswürdigkeiten von Huelva gehören die Kirche La Concepcion aus dem 16. Jahrhundert, das Gotteshaus San Pedro aus dem 16. Jahrhundert, mit seinem schönen Kirchturm, sowie einer der schönsten Punkte der Stadt, die palmengesäumte Promenade Palmeras de Santa Fe.

Aus dem 18. Jahrhundert stammt die Kathedrale La Merced, ein schlichtes, aber sehr sehenswertes Bauwerk. Das benachbarte restaurierte Spital ist Sitz der jungen Universität.

Im Mittelpunkt der Stadt befindet sich die schattige, verspielte Plaza de la Monjas und der Aussichtspunkt Conquero. Von dort aus sehen Sie die Stierkampfarena und das Marschland des Odiel. Unser Blick schweift jetzt zu der Kapelle der Schutzpatronin Virgen de la Cinta, einem weißen Gebäude im Mudejarstil.

Bei Ihrem Besuch in Huelva darf auch das Provinzmuseum nicht fehlen, in dem die Geschichte dieses Landstriches von den Spuren der Ureinwohner bis zu den Gemälden von Vazquez Diaz anschaulich erläutert ist. Sehenswert ist auch das wiederhergestellte Theater.

Huelva ist in strahlende Helligkeit getaucht. Im Freilichtmuseum für Skulpturen können Sie unter anderem Meisterwerke zeitgenössischer spanischer Bildhauer bewundern.

Nicht weit vom Odiel steht das Monumento a la Fe Descubridora, ein Werk der amerikanischen Bildhauerin Gertrudis V. Whitney von 1929.

Beginnend an den westlichen Ausläufer der Sierra Morena bis zur Atlantikküste, kann man bei einer Reise durch die Provinz Huelva ihre verschwenderische und reizvolle Natur unter dem strahlenden Himmel erleben. Das feuchtmilde Klima des Berglandes mildert die hohen Temperaturen im Sommer und die strenge Kälte im Winter. Das heißere, trockenere Landesinnere erfährt bei Sonnenuntergang Abkühlung durch die Meerbrise. Das milde Küstenklima lädt ganzjährig zum Sonnenbaden und Schwimmen ein. Daneben finden wir weiße, einladende Dörfer, die mit modernsten Dienstleistungen ausgestattet sind.

Huelva Küste & Strände

Von der Mündung des Guadiana zur Mündung des Guadalquivir bietet die atlantische Küste von Huelva, in Andalusien, einen 120 Kilometer langen Küstenstreifen mit 80 km weiten Stränden mit weißem Sand, die von grünen Kieferwäldern umrahmt sind.

Zwischen Ayamonte und Punta Umbria ist die Küste flach und das Licht der Costa de la Luz zeigt zu den verschiedenen Tageszeiten die unterschiedlichsten Effekte.

Zu den Stränden kommen Sie gut beschildert über die Autostraße Sevilla- Huelva- Ayamonte- Portugal (E-1/ A-49) , die in einer Art „Kamm“ die Küste mit dem Innland verbindet.

An der Küste von Huelva gibt es 2.998 Sonnenstunden mit einer jährlichen Durchschnittstemperatur von 18 Grad, wobei die durchschnittliche Höchsttemperatur 23.5 und die Mindesttemperatur 12,7 Grad beträgt.

Huelva Nationalpark Doñana

Im Südosten der Provinz Huelva, an der Mündung des Rio Guadalquivir, liegt der Nationalpark von Donana. Dieses beeindruckende Biosphärenreservat wurde als Erbgut der Menschheit erklärt. Ein Besuch hier, wird Sie begeistern.

Der Park ist flächenmäßig der größte Naturschutzpark von Spanien und einzigartig in Europa. Sein Hauptwert liegt im Reichtum seiner Fauna, Flora und der Ökosysteme.

Er ist eine unentbehrliche Zwischenstation für die Zugvögel auf ihrem Weg zwischen Eurasien und Afrika, die das Überleben zahlreicher Arten sichert. Circa 250 000 von ihnen geben sich jährlich ein Stelldichein in Donana.

Der Nationalpark ist nicht nur von Vögeln bewohnt. Auch andere geschützte Tierarten leben hier, wie der Kaiseradler, das Kammblässhuhn, verschiedene Fischsorten, Amphibien, Reptilien und andere Säugetiere, die sich ein Habitat von unvergleichlicher Schönheit teilen.

In Richtung Süden gelangen Sie durch eine einzigartige Landschaft von Marschland, Gebüsch, Pinien und Wanderdünen an einen riesigen Strand. Er erstreckt sich auf einer Länge von 30 km in unberührtem Naturzustand zwischen Matalascanas und der Mündung des Guadalquivir.

Landschaftsschutzgebiet des Marschlands des Odiel

An der Mündung des Odiel gelegen, nimmt es eine Fläche von 7.150 ha ein. Sie erreichen das Gebiet wenn Sie über Huelva, über Gibraleon, über Aljaraque oder Punta Umbria fahren.

Es handelt sich um ein gezeitenabhängiges Sumpfgebiet (der Wasserstand steigt und fällt mit den Gezeiten). Der Grund seines besonderen Ökosystems ermöglicht ca. 200 Vogelarten ein Zusammenleben.

Das Landschaftsschutzgebiet ist in zwei große Gebiete aufgeteilt: die Resevas del Burro und die Insel Isla de Enmedio, die Dank ihres gut erhaltenen natürlichen Zustands wichtige Kolonien von Löfflern, Fischreihern und vielen anderen Vögeln beherbergen. Der Besuch des Parks erfolgt auf großen Kanus oder in Booten und stellt ein unvergessliches Erlebnis dar.

Das einstige, römische Onuba liegt zwischen Dünen und Sandfeldern im Mündungsgebiet der Flüsse Tinto und Odiel am Atlantik im äußersten Südwesten Spaniens.

Die Stadt Huelva erlebte Epochen seiner Geschichte, die eng mit dem Erzbau verbunden waren und auch mit dem Meer. Die Provinz gilt als das Land des Kolumbus schlechthin. Am 03. August 1492 legten die drei Segelschiffe mit Kolumbus, von dem inzwischen verschwundenen Kai in Palos ab, um die Neue Welt zu entdecken.

Schon in der Bronzezeit waren die reichen Erzvorkommen hoch begehrt. Die Phönizier siedelten in der Landschaft zwischen den „Flüssen, die im Silberberg entspringen“ an. Die in den in Nord-Südrichtung verlaufenden, kleinen Hügeln von Los Cabezos entdeckten Funde geben Zeugnis von dieser Epoche.

Römer, Westgoten und Araber übernahmen das Erbe der Tartesser und Phönizier. Die glanzvollsten Zeiten erlebte das Gebiet unter römischer Herrschaft mit eigener Münze sowie wenig später, als es unter den Westgoten zum Bischofssitz wurde. Die Araber hatten hier keinen bedeutenden Einfluss.

Unter christlicher Herrschaft wird Huelva jedoch zum Symbol einer der größten Entdeckungen der Menschheit, der Entdeckung Amerikas. Im nahen Kloster von La Rabita wurde die Heldentat des Kolumbus geschmiedet, von Palos aus brachten die drei Segelschiffe unter dem Kommando und mit Besatzungen von Seeleuten aus Huelva auf und über viele Jahre hatten der Hafen von Huelva bedeutenden Anteil am Amerikahandel.

Die Bedeutung des Bergbaus erblüht neu im 19. Jh, als die Engländer die Ausbeutung der Minen von Riotinto aufnahmen und somit die Umwandlung in eines der bedeutendsten Industriezentren Südspaniens begann. Gebäudereste und vor allem die Erzverladungsanlage im Hafen sind Zeugen dieser Vergangenheit.

Die Region ist außerdem wegen der Natur der umgebenden Landschaften von bedeutendem Interesse und hat sich dank ausgezeichneter Strände und dem Klimas dem Tourismus geöffnet und erlebt eine tiefgreifende Umwandlung der Landwirtschaft mit dem Anbau von Erdbeeren und Zitrusfrüchten.

Huelva wird von den atlantischen Winden begünstigt und hat eine Durchschnittstemperatur von 18° C. Der Sommer bringt üblicherweise einige Tage mit sehr großer Hitze.

Feste und Traditionen

Der jährliche Festtagskalender beginnt mit dem Feiertag von San Sebastian am 20. Januar, an dem traditionell Palmenherzen gegessen werden und setzt sich im Februar fort mit dem Karneval.

In der Karwoche Semana Santa lohnt es sich, die barocken Prozessionsskulpturen mit den Darstellungen der Leidensgeschichte Christi zu bewundern.

Der Monat Mai schmückt sich farbenfroh mit den Maikreuzen und die Rocio- Bruderschaften bereiten sich schon auf den „camino“ (Wallfahrtsweg) zum Dorf Almonte vor, wo sie ihre Liebe und Zuneigung für die heilige Jungfrau von El Ricio, der Weißen Taube, darbringen.

Die Kolumbus Festtage in der ersten Augustwoche erinnern an das Auslaufen der Segelschiffe in die Neue Welt und sind der Beginn der Stierkampfsaison und schließen auch das Kolumbus Fußballturnier ein.

Im September findet der Festzug von Nuestra Senora de la Cinta statt, deren Bildnis von ihrer Kirche zur Kathedrale gebracht wird, wo sie höchstens einen Monat bleibt bis sie dann in einer Prozession zur Kirche zurückkehrt. Ihre Verehrung ist unter den Seeleuten weit verbreitet und geht auf Kolumbus selbst zurück, der in einer Notlage während der Rückfahrt das Gelübde ablegte, zu dieser Kirche zu pilgern und dies auch beherzigte.

Das iberoamerikanische Filmfestival Mitte November ist eine der Bedeutendsten kulturellen Veranstaltungen des Jahres in Huelva.

Huelva Route der Entdeckung

Sie wandeln auf den Spuren Christoph Kolumbus.

Erleben Sie die Orte seiner Reise: La Rabida- Palos de la Frontera- Moguer und Lucena del Puerto.

La Rabida:
An der Mündung des Rio Tinto gegenüber der Landzunge liegt La Rabiada, ein bescheidenes Franziskanerkloster aus dem 15. Jahrhundert.

Das Kloster wird als das wichtigste Symbol der Entdeckung Amerikas betrachtet. In seinen Mauern verweilte Christoph Kolumbus in der Zeit, als er wegen der großen Schwierigkeiten im Vorfeld seiner Ernennung zum Verantwortlichen der Indienreise sehr entmutigt war.

Palos de la Frontera:
Palos de la Frontera wird als die Wiege der Endeckung Amerikas angesehen, ein Dorf das ausschließlich vom Fischfang lebte. Von hier aus begaben sich die drei Karavellen unter Leitung von Christoph Kolumbus im August 1492 auf die Reise, die mit der Entdeckung Amerikas endete.

Moguer:
Moguer ist ebenfalls eng mit der Entdeckung verknüpft. Hier befindet sich das wichtigste Bauwerk im gotischen Mudejar- Stil der ganzen Provinz Huelva: das Konvent von Santa Clara, ein Bauwerk im Stil der Kolumbuszeit.

Lucena del Puerto:
Wir beenden die Route der Entdecker in der hübschen Ortschaft Lucena del Puerto. Hier sind besonders hervorzuheben, die Gemeindekirche und ganz in der Nähe, das Konvent de la Luz aus dem 16. Jahrhundert. Ein Bauwerk mit religiösen Ornamenten.

DOÑANA

Zwischen den Mündungen der Flüsse Guadiana und Guadalquivir erstreckt sich die Costa de la Luz. Auf ihren 150 km Küste liegen bis zu 15 Strände mit so vielsagenden Namen wie Isla Cristina, Isla Canela, La Antilla, El Rompido, Punta Umbría, Mazagón oder Matalascañas.

Außerdem verfügt Huelva über das bedeutendste ökologische Reservat Europas. Es handelt sich um Doñana, einen natürlichen Lebensraum in unberührtem Zustand, der Nationalpark, Reservat der Biosphäre und Menschheitserbe zugleich ist. Das Schutzgebiet, das einen wahren Schatz der Fauna und Flora umfasst, liegt zum größten Teil in der Provinz Huelva, obwohl auch Sevilla einen beträchtlichen Geländestreifen beisteuert.

Das Marschenland (marisma), das fast die Hälfte der 50720 h des Parks ausmacht, ist Heimat einiger Dutzend Wassertierarten, viele davon ernstlich vom Aussterben bedroht. Die Wanderdünen, die unberührten, feinsandigen, weißen Strände, die Pinienhaine und das Vera genannte Gebiet, eine Übergangszone zwischen zwei Ökosystemen, stellen weitere Teilstücke dieses einzigartigen Lebensraums dar.

Alte Chroniken behaupten, dass hier das mythische Reich Tartessos angesiedelt war, aber es gibt keine Belege dafür. Es sind in diesem Feuchtgebiet lediglich einige römische Ruinen erhalten und einige verstreute Wachttürme aus dem 16. Jh., die den in die Mündung des Guadalquivir einfahrenden Schiffen als Signale dienten.

Doñana, das jahrhundertelang zu den Herzogtümern von Medina Sidonia und Alba gehörte, stellt einen besonderen Reiz für die Liebhaber der Tierwelt dar. Hirsche, Damwild und Wildschweine sind im Schutzgebiet heimisch. Der iberische Luchs, ein vom Aussterben bedrohtes Katzentier, findet hier seine letzte Zufluchtstätte.

Das wichtigste Besucher- und Empfangszentrum ist El Acebuche, auf halbem Wege zwischen dem Küstenort Matalascañas und dem Dorf El Rocío. Hier ist auch die Reservierungsstelle für Besuche innerhalb des Schutzgebietes. Die anderen vier Informationszentren liegen in der Umgebung des Nationalparks. Vom Zentrum Bajo de Guía in Sanlúcar de Barrameda aus gelangt man per Schiff, auf einer Flusslinie, die beide Mündungsufer verbindet, durch das Innere Doñanas. Das Zentrum Las Rocinas im Dorf El Rocío verfügt über einen Fussweg, der den Charco de la Boca überquert, einen Bach mit vier ornithologischen Beobachtungsstationen.

DIE SIERRA DE ARACENA

In der Provinz Huelva erhält die Sierra Morena einen anderen Namen. Hier nennt man sie Sierra de Aracena zu Ehren der Hauptstadt eines Landstrichs, der an das südliche Extremadura grenzt. Dieses sanfte Gebirgsmassiv, wo einer der besten iberischen Schinken Spaniens hergestellt wird, ist eine Aneinanderreihung weißer Dörfer, die eine Geschichte mit ausgeprägt arabischem Charakter haben, erkennbar an Burgen und Wachtposten. Im Naturpark dieses Landstrichs mit seinen Pinien, Steineichen, Korkeichen und Kastanien liegen 28 Gemeinden.

Aracena liegt im Herzen des Naturschutzgebietes. In der Altstadt erhebt sich eine Burg der Tempelritter, in der eine Kirche aus dem 13. Jh. steht. Ganz in der Nähe liegt im Erdreich verborgen die Gruta de las Maravillas, eine Höhle von außerordentlicher Schönheit. Ihr Formenreichtum manifestiert sich in langen Galerien, 12 natürlichen Sälen und sechs unterirdischen Seen.

Die Gipfel der Picos de Aroche stellen eine Laune der Natur dar. Zu ihren Füßen liegt die alte römische Stadt gleichen Namens, wo noch ein Kastell aus jenen Zeiten steht, das Jahrhunderte später von den Arabern wiederaufgebaut wurde. Auf dem Weg nach Almonaster la Real erscheint das Städtchen Cortegana mit seiner zum nationalen Baudenkmal erklärten Mudéjar-Kirche Divino Pastor. Die anderen Ortschaften folgen aufeinander im schrofferen Teil des Berglandes. Von Almonaster geht eine Gemeindestraße nach Santa Ana la Real, einem weißem Dorf, das den arabischen Charakter des ganzen Gebiets zu resümieren scheint. Jabugo ist berühmt für seine Viehweiden mit iberischen Schweinen, die volkstümlich “pata negra” (Schwarzfüße) genannt werden. Das Magische Spanien hat hier eine seiner Hochburgen. Alájar liegt zu Füßen des Berges Peña Arias Montano, der von zahlreichen Grotten durchlöchert ist, in denen die Einheimischen alte, geheimnisumwobene Legenden ansiedeln. Auf der Höhe des Berges befindet sich die Wallfahrtskirche Ermita de Nuestra Señora de los Ángeles, wo die Pilger ein gotisches Bildnis aus dem 13. Jh. anbeten. Weitere Ortschaften wie Higuera de la Sierra, Zufre und Santa Olalla del Cala geben lebendige Beispiele der traditionellen Architektur der Gegend.

Huelva Paradores


    Für Sie könnten auch diese Reisen interessant sein: