Aktuelle Topangebote

Paradores Rundreisen
Nordspanien Rundreisen
Andalusien Busreisen
Andalusien Mietwagenreisen
Aktivreisen

Provinz Jaén

Jaén ist eine der acht Provinzen Andalusiens und liegt im Norden der autonomen Region. Seine Grenzen werden durch die kastilische Hochebene und den Betischen Kordilleren (Gebirgszug) im Süden gebildet. Im Zentrum der Provinz breitet sich die Tiefebene des Guadalquivir aus, das bedeutendste Flussgebiet der Region.

Als Grenze zum Süden und wichtiger Verkehrsverbindung zwischen der kastilischen Meseta und Andalusien, vereint die Provinz Jaén in seiner vielfältigen Geografie die Schönheit der natürlichen Landschaften. Eindrucksvolle Bauwerke in den Dörfern und Städten halten die Erinnerung an eine glorreiche Vergangenheit wach.

Ein weites, friedliches Land mit Olivenhainen soweit das Auge reicht. Zwischen den Bäumen und der üppigen Vegetation seiner Naturparks finden Sie eindrucksvolle Beispiele der iberischen Kunst, Kirchen, Kathedralen, Paläste und Burgen aus Gotik, der Renaissance und dem Barock.

In der Provinz Jaén haben Sie die Möglichkeit in drei unterschiedlichen Paradores zu wohnen.

In dem Parador de Cazorla wohnen Sie mitten im Grünen. Das Gebäude steht im Naturpark von Cazorla, in der als Sacejo bekannten Gegend. Der Ausblick auf die Gebirgslandschaft mit seinen Pinienwäldern wird Sie begeistern.

Der Parador de Ubeda befindet sich in einem ehemaligen Palast aus dem 16. Jh. Nachdem Sie die Eingangstür geöffnet haben, treten Sie in einen wunderschönen Innenhof mit einer doppelten Galerie, deren oberer Teil verglast ist. Die Zimmer sind sehr geräumig und komfortabel. Von der Suite aus haben Sie einen Panoramablick auf die Cerro de Santa Catalina.

Der Parador de Jaén befindet sich auf dem Hügel des Cerro de Santa Catalina und verleiht ihm dadurch den Charakter einer Verteidigungsfestung. Das Gebäude ist eine sehr beeindruckende Erscheinung.

Jaén Gastronomie

Das Olivenöl, reichlich und köstlich in der ganzen Provinz vorhanden, gibt der hiesigen traditionellen Küche Würze und Charakter.

Salate wie der beliebte „pipirrana“ (klein gehacktes Gemüse angemacht mit Olivenöl) oder der „ajílimojili“ (Olivenöl, Essig, gekochte Kartoffeln, rote Paprikaschoten) stellen auch den verwöhntesten Gaumen zufrieden.

Der Stockfisch mit Kartoffeln oder „andrajos“ ( klein geschnittene Mehlpfannkuchen in Sauce oder Ragout), das Fleisch von Nieder- oder Hochwild und das Lamm nach Art der Sierra de Segura bilden Teile der hiesigen Gastronomie. Sie können diese Köstlichkeiten in allen Dörfern und Ortschaften der Provinz Jaén genießen.

Das Olivenöl findet man auch in Süßspeisen oder Bäckereiprodukten, z. B. in den „tortas de matalahúva“, „ochíos“ und im typischen Weihnachtsgebäck.

Jaén Klima

Das Klima der Provinz wird zum Teil von den atlantischen Winden gemildert, die durch die betische Tiefebene hereinwehen; es weist die Merkmale eines kontinentalen Klimas auf. Die Sommer sind sehr heiß und die Winter mit Temperaturen zwischen 4° und 6° kalt, obwohl sie in den flachen Gebieten etwas weniger hart sind.

Die Geländestruktur der Provinz, in der sich flachen, sanft geschwungene Ebenen, mit hügeligen Regionen und steilen, schroffen Gebirgszonen abwechseln, bietet eine Landschaft von beeindruckender natürlicher Schönheit.

In den Gebirgsregionen mit ihrer reichen und vielfältigen Fauna zeigt sich die mediterrane Vegetation in ihrer ganzen Pracht.

Jaén Geschichte

Das Land, das heute die Provinz Jaén bildet, spielte schon seit dem Altertum eine herausragende Rolle. Es finden sich bedeutende Überreste der hier angesiedelten Phönizier, Griechen und Karthager.

Rom, das bedeutende Städte im gesamten Territorium gegründet hatte, brauchte mehr als ein Jahrhundert um die Romanisierung durchzuführen. Die Schlacht von Las Navas de Tolosa im Jahre 1212 beendete die 500-jährige maurische Herrschaft.

Das Königreich von Jaén wurde durch seine Lage an der Grenze zum Königreich Granada, dem Rückzugsgebiet der Mauren in Al-Andalus, zu einer strategisch wichtigen Enklave. Ab dem 17. Jahrhundert erlebte die Provinz eine Zeit des Niedergangs.

1808, mitten im Unabhängigkeitskrieg, bekam die Gegend ihre geschichtliche Hauptrolle zurück, als es die Truppen Napoleons in der Schlacht von Bailen besiegte. Nach dem Bürgerkrieg gab es eine tiefe Depression und ein Auswanderungsprozess war unvermeidlich.

In den sechziger Jahren bewirkten der industrielle Aufschwung von Linares und La Carolina sowie die unternehmerischen Initiativen von Andújar und Bailén einen bemerkenswerten Impuls für die Wirtschaft der Provinz. Ubeda und Baeza mit ihrem kulturellen Fortschritt, der 1995 gegründeten Universität und dem Aufschwung der Olivenölherstellung boten gute Aussichten für eine touristische Entwicklung.

Jaén Kunsthandwerk

Als Grenzprovinz ermöglichte Jaén die Entwicklung eines bedeutenden handwerklichen Gewerbes, eine Tradition, die man heute versucht, wieder aufleben zu lassen.

Früher war Jaén die Heimat des Töpferhandwerks. Heutzutage findet man bei den Keramikarbeiten von Andújar traditionelle Stücke in weißen und blauen Farbtönen. Berühmt sind die Wasserkrüge und die Zierartikel aus hellem Ocker, die in Ubeda hergestellt werden, sowie die Wasserkrüge, Honig oder Marmeladentöpfe und Tonschüsseln aus Bailen.

Die Metallverarbeitenden Berufe fertigen interessante Schmiedearbeiten. Sie kommen aus den Dörfern Alcalá la Real, Belmez de Moraleda, Martons, Megibar, Torredonjimeno und Ubeda, das auch berühmt für seine kunstvollen Lampen aus Blech und Glas ist.

Den traditionellen Arbeiten aus Espartogras (wird für die Herstellung von Seilen und Papier verwendet) schließen sich die Erzeugnisse aus Korb und anderen Naturmaterialien in Los Villares an. Außerdem sind die Herstellung von Gitarren in Marmolejo und die Berufe in der Lederverarbeitung in Andújar und Porcuna zu erwähnen.

Jaén Naturparks

Die Provinz Jaén verfügt über die größten Naturschutzgebiete Spaniens. In seinem Inland existieren vier Naturparks: „Cazorla“, Segura und Las Villas, „Sierra Mágina“, „Sierra de Andújar und Despenaperros“.

Die drei Naturlandschaften sind: nördlicher Guadalquivir, Laguna Grande und La Cimbarra.

Die zwei Naturreservate sind; Laguna Honda und Laguna del Chinche.

Jaén Paradores