Aktuelle Topangebote

Paradores Rundreisen
Nordspanien Rundreisen
Andalusien Busreisen
Andalusien Mietwagenreisen
Aktivreisen

Cádiz Stadt

Im Volksmund bekannt als „das Silbertässchen“, erhebt sich die Provinzhauptstadt Cadiz über die Bucht gleichen Namens. Das Meer umgibt und umarmt die Stadt, die fast schon als Insel zu bezeichnen ist, da sie nur durch eine schmale Landzunge mit dem Festland verbunden ist.

Eine Andalusien Rundreisen führen Sie direkt durch die Stadt Cádiz und seine Umgebung.

Cadiz, mit seinen ca. 130 600 Einwohnern, ist eine lebensfrohe Stadt mit einer interessanten städtebaulichen Anordnung. Es lohnt sich, einen Spaziergang durch die Gassen zu machen, die fast immer am Meer enden. Die Altstadt von Cadiz wurde zum kunsthistorischen Denkmal erklärt.

Der Parador de Cadiz liegt am atlantischen Ozean und hat einen direkten Zugang zum Strand. Das moderne Hotel befindet sich neben dem Park Genoves in dem historischen Denkmalbereich der Stadt. Von hier aus haben Sie einen beeindruckenden Blick auf die Bucht von Cadiz.

Umgeben von Palmen liegt der Parador de Cadiz in einer Wohngegend und ist somit der ideale Ausgangspunkt für die Entdeckung der historischen Stadt. Die modernen Zimmer sind großzügig gestaltet und bieten einen Panoramablick.

Eine ausgedehnte Landzunge verbindet die Stadt mit dem Festland. Das alte Gades der Phönizier taucht als eine von Wasser umgebene Halbinsel auf, die den Zugang zu seiner Bucht bewacht.

Die Puerta de Tierra, ein Teil der Stadtmauer aus dem 17. Jh., stellt den Zugang zur ältesten Stadt des Abendlandes dar. Die mit dem Rücken zum Atlantik liegende Kathedrale ist ein Bau im barocken und neoklassischen Stil. Die hohe, zu Beginn des 19. Jh. gebaute Kuppel mit ihren gelben Kacheln leuchtet besonders hervor. In der Krypta liegt der in Cádiz gebürtige Komponist Manuel de Falla begraben.

Ein gut Teil des Reizes der Stadt liegt in seinen betriebsamen Plätzen wie dem von San Juan de Dios, wo sich das Rathaus befindet, ein weißer, mit der Fassade zum Hafen blickender, neoklassischer Bau. Einen geruhsamen Besuch verdienen auch die Plätze Flores und Candelaria. Auf der Plaza de España, neben dem Provinzialrat steht das Denkmal an die Liberale Verfassunggebende Versammlung.

Cádiz hat außerdem Kirchen von großem kunsthistorischen Wert. In der Kirche Rosario befinden sich die Skulpturen von San Servando und San Germán, den Stadtheiligen. Ganz in der Nähe liegt die Plaza de la Mina, und neben ihr die barocke Kirche San Francisco. Die Promenaden Apodaca und Marqués de Comillas führen zur Kirche El Carmen einem Bauwerk im sehr ausgeprägten kolonialen Stil. Von der Geschützstellung La Candelaria aus hat man einen herrlichen Blick auf die von den hinein- und hinausfahrenden Schiffen übersäte Bucht von Cádiz.

In dem zum Nationaldenkmal erklärten Bethaus Oratorio de San Felipe Neri wurde die Verfassung von 1812 debattiert, der erste Text, der die Freiheitsreichte und Gleichheit in Spanien festschrieb. Die Stadt hat einige traditionelle Viertel wie Pópulo, Santa María oder Viña. Im letzten liegt, nahe beim Parque Genovés, der kleine Strand La Caleta. Er wird von den Festungen Santa Catalina und San Sebiastán flankiert. Cádiz besitzt noch weitere Strände wie Santa María del Mar oder La Victoria, einen langen Sandstreifen am Eingang der Stadt.

DIE BUCHT UND DER KÜSTENSTREIFEN
An der Bucht von Cádiz liegen Ortschaften mit tausendjähriger Vergangenheit. Die wichtigste ist El Puerto de Santa María an der Mündung des Guadalete, in dessen Altstadt sich die im 13. Jh. erbaute Burg San Marcos erhebt. Eine Landschaft aus Dünen, Marschland und Pinienhainen zieht sich bis nach Puerto Real, dessen Altstadt ein kunsthistorisches Ensemble darstellt. Weitere Orte der Bucht sind San Fernando und Chiclana de la Frontera, dessen Stadtzentrum die barocke Kirche Jesús Nazareno beherbergt. Der zu Cádiz gehörige Küstenstreifen beginnt in Sanlúcar de Barrameda, an der Mündung des Guadalquivir und gegenüber dem Nationalpark Doñana. In diesem für seine Weinkellereien bekannten Ort befindet sich Bajo de Guía, ein Hafenviertel von dem man aus die Fähre zum anderen Ufer nimmt, das zur Provinz Huelva gehört. Chipiona ist ein Zentrum der Marienwallfahrt. Neben seinem Strand steht das Heiligtum Nuestra Señora de Regla.

Ein langer Küstenstreifen zieht sich bis Rota, das am Eingang der Bucht von Cádiz liegt. Das von den Phöniziern gegründete Sancti Petri verfügt über einen der modernsten Ferienkomplexe der Gegend. Südlich davon tauchen die Ortschaften Conil, Caños de Meca und Barbate auf. Nahe bei Zahara de los Atunes erstrecken sich goldfarbene Strände wie der von Bolonia, bei den römischen Ruinen von Baelo Claudia.

Tarifa ist der südlichste Punkt Spaniens. Die Stadt im Angesicht der nordafrikanischen Küste besitzt ausgedehnte, vom starken Ostwind bewehte Strände. In der Altstadt steht die Kalifenburg aus arabischer Zeit.

Geschichte von Cádiz

Der Legende nach trennte der mythische Herkules Europa von Afrika und schuf so die Meerenge von Gibraltar. Das 300- Jährige Cadiz ist als älteste Stadt Europas Teil dieser Legende.

Die Stadt wurde 1100 v. Chr. mit dem Namen Gadir, von den Phöniziern auf einer Halbinsel gegründet. Auch später, als Teil des karthagoschen und danach des römischen Reiches war Cadiz immer eine sehr wohlhabende Stadt.

Römer und Westgoten hinterließen hier ihre Spuren und ab dem Jahre 711 gehörte sie zum arabischen Herrschaftsbereich bis Alfons X. „der Weise“ die Stadt in der zweiten Hälfte des 13. Jahrhundert eroberte und dem Königreich von Kastilien einverleibte.

Im 15. Jahrhundert wurde von der Provinz Cadiz aus ein bedeutender Beitrag zur Entdeckung und Kolonisierung Amerikas geleistet. Christoph Kolumbus und andere berühmte Seefahrer liefen von ihren Häfen in die neue Welt aus. Das 18. Jahrhundert wurde mit dem Monopol für den Überseehandel zum Goldenen Zeitalter für Cadiz.

Sehenswertes in Cádiz

Cadiz ist ein endloses Zusammenspiel von Gassen, Stränden, Meeresbrandungen, Festungen, kleinen Plätzen, Märkten, Museen und Parks. Bei Ihrem Rundgang sollten Sie einen Besuch der neuen Kathedrale, sowie der Kirche von „Santa Cruz“ (alte Kathedrale) und dem Museum von Las Cortes de Cadiz, einplanen.

Nördlich des Parque Genoves liegt die Festung Santa Catalina , die heute als Militärgefängnis dient. Südlich davon sehen Sie die Festung San Sebastian die durch einen Damm mit der Stadt verbunden ist.

Die Geschichte hat in der Stadt noch einige Spuren hinterlassen. So können Sie die Reste eines römischen Theaters bewundern, die erst vor ein paar Jahren entdeckt wurden. In der Nähe der alten Kathedrale sind noch Reste von Stadtmauern und Toren aus dem 13. Jahrhundert zu sehen.

Gastronomie in Cádiz

Die Küche von Cadiz ist vor allem beeinflusst von den Weinen, die in der Provinz erzeugt werden. An den Küsten dominieren naturgemäß die Fischgerichte- häufig frittiert, zubereitet als frituras. Eine Spezialität in Cadiz sind Tintenfische ( chocos ).

Nicht zu vergessen sind auch die handgemachten Käse, Wurst- und Fleischwaren aus den Bergdörfern, das ausgezeichnete Gebäck mit klaren arabischen Einflüssen und dem Beitrag der Nonnenklöster.

Eine wahre Gaumenfreude sind der Himmelsspeck, die Alforjas, von Medina Sidonia, das Marzipan und die in Öl gebackenen“ churros“ von Cadiz sowie die berühmten Pestinos, ein für die Provinz ganz typisches Weihnachtgebäck. In den vielen Restaurants, Bars und Tavernen der Stadt haben Sie reichlich Gelegenheit die vielen Köstlichkeiten zu genießen.

Feste Cádiz

Die Geschichte des Karnevals von Cadiz geht bis ins 17. Jahrhundert zurück. Ein farbenfrohes Schauspiel bei dem gegen Mitte des 19. Jahrhunderts die ersten Karnevalsgruppen entstanden, die seither in der Karnevalszeit ihre Lieder auf Straßen und Plätzen vortragen.

Unverwechselbar machen den Karneval von Cadiz die verschiedenen Karnevalsgruppierungen ( Coros, Coparsas, Chirigotas und Quartetos), die jedes Jahr in witzigen und geistreichen Liedtexten schonungslos die wichtigsten Ereignisse in der Stadt sowie in ganz Spanien kommentieren.

Der Karneval konzentriert sich auf die Straßen wie z. B. im Viertel La Vina, wo bis in den frühen Morgen Karnevalsgruppen unterwegs sind und die Nacht von Cadiz mit Lebensfreude, Musik und Farbe erfüllen.

Die Stadt Cadiz empfängt Sie mit offenen Armen .Tauchen Sie ein in eine andere Welt und genießen den Moment der ausgelassenen Fröhlichkeit.

Kunsthandwerk in Cádiz

Das Kunsthandwerk in der Provinz Cadiz ist reich an Vielfältigkeit. Einen Namen hat sich die Herstellung von Lederwaren gemacht, die ihr wichtigstes Zentrum von internationalem Ruf in Ubrique hat, neben denen von Prado del Rey, Villamartín, Zahara und Algar.

Berühmt sind auch die gewebten Decken und Ponchos von Grazalema, die Arbeiten aus Weide, Schilf und Bast in Medina Sidonia, Setenil, Bornos und Vejer de la Frontera.

Klima in Cádiz

Die Jahresdurchschnittstemperatur beträgt 18° C bei ca. 2 900 Sonnenstunden. Die Bucht von Cadiz und ihre Strände sind ideal für Wassersport aller Art. Hier finden wegen der angenehmen Wassertemperatur und der stetigen Brise jährlich zahlreiche nautische Veranstaltungen statt.

Parador in Cádiz